Anneliese und Helmut Honrath wählen schon seit ein paar Jahren frei. "Es heißt es nicht mehr ‚ Unbedingt Sonntags müssen wir los‘ sondern wir können selber entscheiden. Es ist einfach viel schöner und stressfreier so", so Anneliese Honrath. Luana Boras (18) aus Stadtlohn ist eine der Mitarbeiterinnen der Stadt Ahaus im Wahlbüro. © Jenny Kahlert
Bundestagswahl 2021

Mehr als ein Viertel der Ahauser Wähler geben ihre Stimme vorm Wahltag ab

Die Briefwahl liegt im Trend – auch in Ahaus. Bereits zwei Wochen vor der Bundestagswahl liegt die Wahlbeteiligung über dem Wert von 2017. Die Stadt hatte sich im Vorfeld auf die gestiegene Nachfrage vorbereitet.

Die Briefwahl wird immer beliebter, auch die Ahauser nutzen das Angebot. Schon mehr als ein Viertel der Wahlberechtigten hat die Briefwahlunterlagen beantragt. Bereits jetzt, rund zwei Wochen vor der Bundestagswahl am 26. September, liegt der Anteil der Briefwähler höher als bei der letzten Wahl im Jahr 2017 insgesamt.

Am Markt 30-32  in der Ahauser Innenstadt hat die Stadt Ahaus ein Wahlbbüro eingerichtet. Ein Aufsteller mit Fahne vor der Tür macht Passanten darauf aufmerksam.
Am Markt 30-32 in der Ahauser Innenstadt hat die Stadt Ahaus ein Wahlbbüro eingerichtet. Ein Aufsteller mit Fahne vor der Tür macht Passanten darauf aufmerksam. © Jenny Kahlert © Jenny Kahlert

Über diesen Trend zeigt sich die Stadt Ahaus nicht überrascht, man habe sich bereits im Vorfeld darauf eingestellt, auch um die Corona-Schutzauflagen erfüllen zu können, heißt es aus dem Rathaus.

Hier die wichtigsten Fragen und Antworten zum Thema Briefwahl in Ahaus. Das Gespräch führte die Münsterland Zeitung mit Doris Zevenbergen vom Wahlamt der Stadt Ahaus.

Wie hoch ist die Anzahl der Briefwählerinnen und Briefwähler insgesamt und prozentual zu allen Wahlberechtigten?

Bis heute (10. September) haben 8510 Bürgerinnen und Bürger ihren Wahlschein und damit die Briefwahlunterlagen beim Wahlamt beantragt. Bei insgesamt 29.535 Wahlberechtigten entspricht dies einem Anteil von 28,8 Prozent.

Wie wird die Zahl im Vergleich zu den bisherigen Wahlen eingeschätzt?

Bei der letzten Bundestagwahl im Jahr 2017 hatten insgesamt 26 Prozent der Wahlberechtigten die Briefwahl beantragt. Bei der Kommunalwahl im letzten Jahr lag der Anteil schon bei 30 Prozent. Der Trend, die Stimme schon vor dem eigentlichen Wahltag abzugeben, ist deutlich zu erkennen.

Ist die Stadt überrascht von der Anzahl der Briefwählerinnen und Briefwählerwähler?

Nein, das sind wir nicht. Wir kennen die Entwicklung und haben uns darauf eingestellt, so zum Beispiel das Wahlbüro aufgrund des zu erwartenden Zulaufs in die Räumlichkeiten der ehemaligen Volksbank in die Fußgängerzone verlagert. Das Rathaus im Erdgeschoss bietet keinen Raum, der groß genug ist, um die Wählerinnen und Wähler mit ausreichend Abstand zu bedienen. Zudem haben wir im Hinblick auf das Auszählen der Briefwahlstimmen zusätzliche Briefwahlbezirke eingerichtet.

Infos zur Briefwahl

  • Noch bis zum 24. September besteht die Möglichkeit, die Briefwahlunterlagen per Post zu erhalten beziehungsweise im Wahlbüro die Stimme direkt abzugeben.
  • Das Wahlbüro ist montags bis freitags von 9.30 bis 18 Uhr und samstags von 9.30 bis 12.30 Uhr geöffnet.
  • Wie zu den vergangenen Wahlen können die Wahlunterlagen auch online beantragt werden. Das entsprechende Modul steht auf bis zum 21. September 2021 auf der Website der Stadt Ahaus zur Verfügung.
  • Alternativ kann auch der QR Code auf der Wahlbenachrichtigungskarte genutzt werden.
  • Anmerkung: In Ahaus gingen 53 Prozent der Wahlscheinträge digital ein.

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.