Kombibad Ahaus

Mehr Schwimmkurse für Kinder im Ahauser Aquahaus geplant

Der Bedarf ist eindeutig da: Im Aquahaus Ahaus sollen im Sommer zusätzliche Schwimmkurse angeboten werden, da es gerade in der Coronazeit unter den Kindern immer mehr Nichtschwimmer gibt.
Das Ausbildungsteam des Kombibades Aquahaus (v.l.): Mechthild Fleer, Iris Meyer, Barbara und Heinz Henkel. Sie bringen den Kindern im Ahauser Schwimmbad das Schwimmen bei und festigen bereits vorhandenes Können, so dass auch später das Schwimmabzeichen in Bronze abgelegt werden kann und so die Kinder aus Ahaus und der Umgebung sicher schwimmen können. © Stadt Ahaus

Bedingt durch die Corona-Pandemie und die damit einhergehende Schließung der Schwimmbäder konnte deutschlandweit rund 70 Prozent weniger Kindern das Schwimmen beigebracht werden, heißt es in einer Pressemitteilung der Stadt Ahaus. Auch im Kombibad Aquahaus seien die Schließungszeiten noch deutlich zu spüren.

Nachdem 2020 kaum Schwimmkurse stattfinden konnten oder dann nur mit hohen Auflagen, konnte am 20. April endlich der Normalbetrieb mit gut händelbaren Hygieneauflagen bei den Kursen wieder aufgenommen werden.

Zusätzliche Schwimmkurse

Das Ausbildungsteam, bestehend aus Barbara und Heinz Henkel, Iris Meyer sowie Mechthild Fleer, sei immer noch dabei, den Rückstau der Anmeldungen aus 2020 abzuarbeiten. „Doch dank zusätzlicher Schwimmkurse in der Sommersaison, in der üblicherweise die Kurse pausieren, sodass die Mitarbeiterinnen in der Beckenaufsicht eingesetzt werden können, wurden noch größere Missstände verhindert“, schreiben die Verantwortlichen.

Einige Wartelisten würden derzeit noch abgebaut, zum Teil konnten aber auch wieder Neuanmeldungen entgegengenommen werden, heißt es in der Pressemitteilung des Kombibades. Aktuell habe aber erneut ein Aufnahmestopp ausgesprochen werden müssen. Neue Anmeldungen könnten voraussichtlich Mitte März 2022 wieder aufgenommen werden, heißt es aus dem Schwimmbad.

Kapazitäten erweitert

Im Kombibad Aquahaus werden verschiedene Schwimmkurstypen mit unterschiedlichen Gruppenstärken angeboten: von Anfängerschwimmkursen für Kinder ab vier, fünf oder sechs Jahren bis hin zu einigen Festigungskursen und Bronzekursen.

In einer normalen Wintersaison können im Aquahaus bis zu 350 Kinder einen Platz in einem Kurs erhalten. „Aufgrund zusätzlich geschaffener Kapazitäten konnte in diesem Jahr insgesamt 410 Kindern das Schwimmen beigebracht oder die bereits vorhandenen Fertigkeiten gefestigt werden“, berichtete Betriebsleiter Franz-Josef Bülter am vergangenen Montag in der Sitzung des Ausschusses für Schule und Sport.

Planungen für 2022

Dort stellte er auch die Planungen für das Jahr 2022 vor. Denn im kommenden Jahr werde das Angebot noch mehr erweitert, so der Betriebsleiter. Durch ein Mehrangebot an Kursstunden solle insgesamt 722 Kindern ein Platz in einem der verschiedenen Kurse ermöglicht werden.

Positiv berichten konnte Franz-Josef Bülter auch über eine im vergangenen Jahr durch die Ahauser Energie- und Dienstleistungsgesellschaft fest eingestellte Schulbegleitung. Mechthild Fleer steht auf Wunsch den Schulen, die während des Unterrichts das Aquahaus besuchen, zur Verfügung und unterstützt die Lehrkräfte.

Unterricht für Nichtschwimmer

„Frau Fleer übernimmt in den Unterrichtsstunden überwiegend die Nichtschwimmergruppen und trägt somit effektiv zum Erlernen der Schwimmfähigkeit der Kinder bei“, erklärte Bülter die Kernaufgaben der zusätzlichen Arbeitskraft, die den Schulen sehr willkommen ist.

Denn häufig hätten die Schulen und die Lehrkräfte selber gar nicht die Zeit und die Kapazität, Kinder, die bereits schwimmen können, und Nichtschwimmerkinder unter einen Hut zu bringen und Defizite auszugleichen.

„Der Trend geht dazu, dass es wieder immer mehr Nichtschwimmer gibt – und das ist nicht nur Corona geschuldet. Unser Team arbeitet tatkräftig daran, dem Trend entgegenzuwirken“, zeigte sich der Betriebsleiter der Ahaus Bäder zufrieden.

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.