Mietzuschüsse: Mit 79.000 Euro gegen den Leerstand in der Ahauser City

Die städtische Wirtschaftsförderin Katrin Damme freut sich über weitere Fördermittel des Landes NRW zur Stärkung der Ahauser Innenstadt. Wer ein leerstehendes Lokal mieten möchte, kann sich um Zuschüsse bewerben.
Die städtische Wirtschaftsförderin Katrin Damme freut sich über weitere Fördermittel des Landes NRW zur Stärkung der Ahauser Innenstadt. Wer ein leerstehendes Lokal mieten möchte, kann sich um Zuschüsse bewerben. © Stadt Ahaus
Lesezeit

Die Stadt Ahaus erhält aus dem dritten Aufruf zum Sofortprogramm zur Stärkung der Innenstädte und Zentren des Landes Nordrhein-Westfalen eine zweite Tranche: Das Land gewährt noch einmal einen Zuschuss in Höhe von 71.102 Euro, wie die Stadt Ahaus mitteilt.

Die Fördersumme ermöglicht eine zusätzliche Förderung, um leerstehende Ladenlokale im zentralen Innenstadtbereich mit Leben zu füllen. „Die Stadt wird damit in die Lage versetzt, den coronabedingten Folgen in der Innenstadt aktives Handeln entgegenzusetzen“, heißt es in der Pressemitteilung. Insgesamt 79.000 Euro stehen für Zuschüsse zur Verfügung, von denen das Land 90 und die Stadt Ahaus 10 Prozent tragen.

Bis zum 31. Dezember 2023 können Mieterinnen und Mieter von leerstehenden Ladenlokalen in der Innenstadt einen Mietzuschuss von der Stadt bekommen. Diese können auch auf mehrere Objekte verteilt werden. Die Gesamtmietkosten teilen sich der/die Vermieter/in, der/die neue Mieter/in, das Land NRW und die Stadt Ahaus, sodass jeder einen Teil zum Gesamterfolg der neuen Belebung eines Leerstandes beiträgt, wie die Stadt Ahaus erläutert.

Wirtschaftsförderin Katrin Damme freut sich sehr über den zusätzlichen Bescheid. „Die zusätzlichen Fördermittel ermöglichen uns, neuen Interessentinnen und Interessenten, die ein Einzelhandelsgeschäft oder gastronomisches Konzept in der Innenstadt eröffnen wollen, finanziell zu unterstützen und Chancen zum Ausprobieren zu geben, was ohne dieses Förderprogramm rechtlich nicht möglich wäre.“ Interessierte wenden sich an Katrin Damme, Tel. (02561) 72 170.