Mit dem Gleitschirm 1359 Meter über Ahaus

Kathrin Berger

"Für mich war es in meiner vierjährigen Fliegerkarriere der weiteste und längste Flug - und das zu Hause im Flachland und dann noch nach Hause" - Kathrin Berger ist immer noch fasziniert von ihrem Gleitschirmflug in die Heimat.

AHAUS

04.04.2016, 17:46 Uhr / Lesedauer: 1 min

Die Ahauserin nutzte zusammen mit Günter Dankelmann aus Stadtlohn den ersten guten Thermiktag des Jahres im Münsterland für einen Aufstieg. Für beide Gleitschirmpiloten wurde es ein ganz besonderer Tag, weil ihnen erstmals Flüge nach Hause glückten. Beiden gelang der Thermikeinstieg direkt aus dem Windenschlepp vom Vereinsgelände in Coesfeld-Gaupel. Mit dem Wind ging es langsam Richtung West/Nordwest.

Als die Autobahn A31 in Sicht war, verständigten sie sich kurz über Funk über die Flugrichtung - jeder wollte versuchen, nach Hause zu fliegen. Als Kati Berger nach einer Stunde und 15 Minuten bei der Thermiksuche feststellte, dass sie Aufwind am Ortsrand von Ahaus aufgespürt hatte, war die Freude groß. Der Thermikschlauch ermöglichte ein sanftes Aufsteigen über der Stadt bis zu einer Höhe von 1359 Metern über Grund.

Halbe Stunde über der Stadt

Kathrin Berger genoss eine weitere halbe Stunde Flug mitten über ihrer Stadt und konnte Ahaus genauestens von oben inspizieren. "Das war einfach großartig und unbeschreiblich, vor allem weil ich bei meinem ersten Windenstart in diesem Jahr überhaupt nicht damit gerechnet hatte", schwärmt sie noch Tage später.

Kollege Dankelmann war genauso begeistert, als er nach ausgiebigem Flug über Stadtlohn in der Nähe seines Hauses landete. Dankelmanns Frau brachte beide zurück zum Fluggelände, wo sich zahlreiche gut gelaunte Piloten nach dem ersten Frühlingsflugtag beim obligatorischen Landebier über das Erlebte austauschten und Pläne für die so erfolgreich beginnende Saison schmiedeten.

Flugdaten

Daten zum Flug von Kathrin Berger: Entfernung 25 Kilometer, größte Höhe: 1359 Meter über Grund bei Ahaus, Seigen bis zu 3,4 Meter pro Sekunde, Flugzeit 1 Stunde, 42 Minuten. www.muenstAIRland.de

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt