Nach vier Jahren wachsen lassen: Luisa Heling spendet 32cm lange Haare

mlzHaare spenden

Kurz vor ihrer Abschlussfeier hat Luisa Heling ihre langen Haare abschneiden lassen. Diese spendet sie für einen guten Zweck. Warum sie sich dazu entschieden hat und wie es sich anfühlt.

Ahaus

, 07.06.2020, 08:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Nur ein paar Sekunden wird es dauern, dann sind die hellbraunen Haare ab, die Luisa Heling vier Jahre lang hat wachsen lassen. Die 16-jährige sitzt auf einem Stuhl im Salon Brillert-Gerick in Ottenstein und schaut in den Spiegel, während ihr Auszubildende Alina oude Egberink einen schwarz-silbernen Friseurumhang anlegt.

Es ist nicht das erste Mal, dass Luisa Heling ihre Haare spendet. 2016 hat sie das schon einmal gemacht. Damals sind 40 Zentimeter abgeschnitten worden. Den Zopf hat sie nach Rieswick & Partner in Velen-Ramsdorf gebracht, wo er zu Echthaarperücken verarbeitet wurde, für Menschen die keine eigenen Haare mehr haben. Ab einer Haarlänge von 30 Zentimetern spendet das Unternehmen außerdem Geld - entweder an die „Horizont“ Kinderkrebshilfe in Weseke, die Stiftung Deutsche Krebshilfe, oder an die Organisation „It’s for Kids“, die verschiedene Kinderhilfsprojekte unterstützt.

32 Zentimeter lang ist der abgeschnittene Zopf von Luisa Heling. Für diese Länge spendet Rieswick & Partner Geld für einen guten Zweck .

32 Zentimeter lang ist der abgeschnittene Zopf von Luisa Heling. Für diese Länge spendet Rieswick & Partner Geld für einen guten Zweck . © Madlen Gerick

Genauso will Luisa Heling es jetzt wieder machen. „Ich brauche mal wieder eine Veränderung und möchte die Haare abhaben. Dann kann ich sie ja auch genauso gut spenden und was Gutes tun.“

Haare müssen in gutem Zustand sein

Dass Kunden ihre Haare spenden, komme nicht allzu häufig vor, sagt Alina oude Egberink. „Im Durchschnitt ist das vielleicht ein bis zwei Mal im Monat so.“ Damit das Haar überhaupt gespendet werden kann, muss es bestimmte Voraussetzungen erfüllen. Laut der Internetseite von Rieswick & Partner sind das eine Länge von mindestens 25 Zentimetern und ein gesunder, gut gepflegter Zustand.

Luisa Helings Haar erfüllt diese Voraussetzungen. Eigentlich wollte die Ottensteinerin es erst nach der Realschulabschlussfeier spenden. Doch dann war sie vor zwei Tagen im Salon Brillert-Gerick, um ihre Frisur für den großen Tag abzusprechen - auch wenn dieser wegen Covid19 nicht ganz so groß gefeiert wird, wie geplant. „Als ich hier war hab ich mir gedacht, ich kann sie ja auch einfach vorher schon abschneiden“, sagt Luisa Heling.

Eine große aber befreiende Veränderung

Also ist sie, nach kurzer Bedenkzeit, heute wieder hier. Alina oude Egberink wäscht die Haare der 16-Jährigen, kämmt sie und flicht sie dann zu einem Zopf zusammen. Jetzt wird Luisa Heling ein wenig nervös. „Das ist ja schon eine große Veränderung.“

Die Friseurin in Ausbildung setzt die Schere oberhalb des Zopfgummis an, schneidet - und schwupps - schon hält sie den Zopf in der Hand. 32 Zentimeter ist er lang. Ihre Haare reichen Luisa Heling jetzt nur noch bis zur Schulter. „Das fühlt sich echt befreiend an“, sagt die Ottensteinerin. Ihre Augen strahlen. „Man darf einfach nicht lange darüber nachdenken, man muss es einfach machen“, sagt sie.

Luisa Helings Haare reichen ihr jetzt bis zur Schulter. Die Haare werden noch etwas zurecht geschnitten und gestylt - und schon kann sich Luisa Heling mit ihrer neuen Frisur sehen lassen.

Luisa Helings Haare reichen ihr jetzt bis zur Schulter. Die Haare werden noch etwas zurecht geschnitten und gestylt - und schon kann sich Luisa Heling mit ihrer neuen Frisur sehen lassen. © Madlen Gerick

Bevor sie den Friseursalon verlässt, wird ihr Zopf noch verpackt. Damit fahren Luisa Heling und ihre Mutter direkt nach Velen-Ramsdorf, um die Haare persönlich abzugeben.

Und welche Frisur soll es jetzt beim Realschulabschluss werden? „Ich glaube ich lasse die Haare einfach offen und mache vielleicht noch ein paar Wellen rein. Dann sieht man auch, dass ich eine neue Frisur habe.“

Lesen Sie jetzt