Ohne den Hammer läuft nichts

Ottenstein "Mein Hammer ist weg", beklagt sich die kleine Lena Gesing. Sie ist eine der 75 kleinen Handwerkerinnen und Handwerker, die an neun Holzhäusern im Dorfpark herumgewerkelt haben - bei der Hüttenbauaktion der KAB Ottenstein.

15.07.2008, 15:46 Uhr / Lesedauer: 1 min

<p>Hammer wieder zur Hand: Auf geht's. </p>

<p>Hammer wieder zur Hand: Auf geht's. </p>

Die Kinder ließen sich von dem einen oder anderen Regenschauer nicht unterkriegen. So entstanden mit etwas Hilfe von Eltern und Betreuern individuelle Behausungen, teilweise sogar mit Balkon. Elisabeth Beuschold von der KAB ist auch vom Engagement der Erwachsenen begeistert: "Die Eltern packen schon mit an. Das ist auch ganz wichtig", sagt sie. Seit vergangenem Mittwoch schoben die Eltern sogar regelmäßig Nachtwache, um Vandalismus zu vermeiden. "Wir von der KAB haben schließlich eine Verantwortung," so Beuschold.

Die Verantwortlichen, das sind neben Elisabeth Beuschold Andreas Welberg, Franz-Josef Heling und Johannes Nienhaus. Sie organisierten Bauholz und ein Zelt, in dem die Beteiligten gemeinsam zu Mittag essen konnten. Den Kindern merkte man an, wie viel Spaß ihnen die Aktion gemacht hat. Besonders in der einzigen Mädchengruppe wurde fleißig dekoriert und gepinselt, sogar Blumenkästen aufgehängt.

Bereits routiniert

Ein paar Häuser weiter geben sich die Jungen ganz selbstbewusst. "Ich bin ja schon zum zweiten Mal dabei. Das Bauen geht ganz leicht", meint Mark Lepping. Am Freitagabend nahmen rund 200 Kinder und Erwachsene am Abschlussgrillen teil. Die geplante Übernachtung in den selbst gebauten Hütten fiel aber buchstäblich ins Wasser, für die Nacht waren Gewitter gemeldet. "Total blöd", so die einhellige Meinung der Kinder. Vielleicht klappt es im kommenden Jahr, wenn die jungen Bauherren wieder am Zuge sind. alh

Lesen Sie jetzt