Ottensteiner Nachwuchstollitäten lassen Kamelle fliegen

mlzKinderprinzenpaar

Für das Ottensteiner Kinderprinzenpaar Linus und Lotta und den Hofstaat ist ein Traum wahrgeworden: Sie waren beim Mischen der Kamellen dabei und durften nach Herzenslust vorkosten.

Ahaus

, 23.02.2020, 14:07 Uhr / Lesedauer: 2 min

Sie sind bunt, süß und für kleine Narren das Highlight des Rosenmontagszugs: Die bunten Kamelle. Um sicher zu gehen, dass am Rosenmontag die Süßigkeiten ordnungsgemäß auf die Zuschauer hinabregnen, haben Kinderprinz Linus I. (Kahmen) und Kinderprinzessin Lotta I. (Michelbrink) höchstpersönlich das Mischen der Bonbons beaufsichtigt.

Die KG-Halle ist an diesem Samstagnachmittag wohl der süßeste Ort in der Feste. Mehrere Tonnen Weingummis, Schokoriegel und ganz viele Toffees und Fruchtbonbons warten in großen Wannen auf ihren Einsatz.

Fachmännische Verkostung

„Selbstverständlich achten wir auf Qualität. Und wir haben dieses Jahr ein Drittel mehr als letztes Mal“, erklärt Burggeister-Präsident Carsten Berthues. Die Männer von Vorstand und Ehrensenat mischen kistenweise Kaubonbons und Gummibärchen, umschwärmt von Nachwuchsexperten in Sachen Süßkram, die fachmännisch das Material verkosten.

Mittendrin: Das Kinderprinzenpaar. Für Prinz Linus und Prinzessin Lotta beginnt nun der Höhepunkt ihrer Amtszeit. Obwohl: „Eigentlich fand ich alle Termine bis jetzt toll, aber am meisten die Prinzenproklamation“, verrät der zwölfjährige Prinz und gibt zu, dass das Wetter an Rosenmontag ihm Sorgen bereitet. „Wenn es stürmisch ist, geh‘ ich da nicht rauf“, sagt Linus entschlossen.

Riesige Prinzenmütze

Gemeint ist die riesige Prinzenmütze, die als Prunkwagen für das Kinderprinzenpaar dient. „Ich schon“, ruft Lotta mutig. Als ihr Mitregent sie fragte, ob sie seine Prinzessin sein wolle, hat die Zwölfjährige nicht gezögert.

Die Liebe zum Karneval ist den beiden in die Wiege gelegt worden. „Ich laufe an Rosenmontag immer bei den Thekenputzern mit, dem Karnevalsklub meiner Mama“, erklärt Lotta. Und Linus‘ Mutter Anja Kahmen hat sogar selbst die Ottensteiner Narren regiert. „2017 ist Mama Prinzessin gewesen, da bin ich auf den Geschmack gekommen, Prinz zu werden“, erzählt er.

In die bunten Kamelle könnten sich die Kinder glatt reinlegen...

In die bunten Kamelle könnten sich die Kinder glatt reinlegen. © Anna-Lena Haget

Lotta hat sich Inspiration aus dem Freundeskreis geholt: „Ich bin auf den Geschmack gekommen, als meine Freundin Luise Prinzessin war“, sagt sie.

Apropos Geschmack: Welchen Kamellen können Linus und Lotta nicht widerstehen? „Die Karamellbonbons“, sagt der Nachwuchsregent. „Ich hab kein Lieblingsbonbon, ich mag sehr viele“, gibt sich die Prinzessin diplomatisch.

Freunde helfen mit

Zum Mischen der närrischen Wurfgeschosse sind auch die Freunde der Regenten eingeladen. „Ich finde das ganz gut, man kann auch andere Sachen mal mitfeiern, wenn Linus mich einlädt“, freut sich Bennet, guter Kumpel des Prinzen.

Im hinteren Teil der Halle haben die Vorstandsfrauen den Tisch für die hart arbeiteten Bonbonmischer gedeckt. Unter anderem gibt es hier Mettschnittchen mit Zwiebeln, die herzhafte Alternative zu den süßen Kamellen.

Stolze Eltern

Anja Kahmen zeigt stolz ihr Fan-Shirt mit dem Konterfei des Kinderprinzenpaars. „Ich finde es super. Die Kinder sollen das einfach nur genießen“, sagt die stolze Prinzenmutter. Auch Klaus Michelbrink freut sich für seine Tochter. „Du musst natürlich organisieren, Kleidung besorgen, den Kranz binden und so weiter. Aber die Zuarbeit vom Karnevalsverein ist perfekt. Insofern ist das ganz angenehm“, sagt der Vater der Prinzessin.

Der Ottensteiner Kinderkarneval ist zweifellos großartig. Doch würden die beiden jungen Tollitäten in einigen Jahren als Erwachsene noch einmal den Narrenthron besteigen? „Ich würde lieber Prinzenfunke sein“, meint Lotta nachdenklich. Und Linus ergänzt: „Ich vielleicht schon, wenn‘s passt und man sich schon was aufgebaut hat“.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt