Polizei verfolgt Motorrollerfahrer durch Ahaus

Vor Kontrolle geflüchtet

Sie fuhren mit einer beleidigenden Geste an der Polizeiwache vorbei - ein Streifenwagen wollte daraufhin den Fahrer und Mitfahrer eines weißen Motorrollers kontrollieren. Es kam zur Verfolgungsjagd, bei der eine Mutter und ihre Tochter fast überfahren worden wären. Die Unbekannten konnten flüchten - und wurden später dennoch gefasst.

AHAUS

07.08.2014, 15:24 Uhr / Lesedauer: 1 min

Die gefährdeten Personen werden gebeten, sich beim Verkehrskommissariat unter Tel. (02561) 92 60 zu melden.

Nachdem sie drei bis vier Runden durch den Kreisverkehr gefahren waren, standen die Unbekannten vor dem Parkplatz der Volksbank in der Nähe der Polizeiwache. Als sie den Streifenwagen bemerkten, flüchteten sie in Richtung Fuistingstraße, so die Polizei. Der Beifahrer deckte dabei mit dem Fuß das Kennzeichen ab. Vom Gehweg bog der Fahrer auf die Straße Holthues Hoff und fuhr in der Folge in Schlangenlinien, um nicht überholt werden zu können. Die Anhaltezeichen der Polizei missachteten die Unbekannten. An der Einmündung Holthues Hoff fuhr der Fahrer des Motorrollers mit hoher Geschwindigkeit zwischen einer Mutter und ihrer Tochter, die mit Fahrrädern an der Hand unterwegs waren, hindurch auf die Fuistingstraße. Dabei musste auch ein Autofahrer stark abbremsen, um einen Zusammenstoß zu verhindern, teilte die Polizei mit.

Die Verfolgung ging weiter über die Eichendorffstraße, die Gerhart-Hauptmann-Straße, den Heesenweg und die Forckenbeckstraße, wo sie schließlich durch den Streifenwagen abgebrochen wurde. Zwischenzeitlich hatte einer der Beamten das Kennzeichen ablesen können, so dass der Fahrer, ein 16-jähriger Schüler aus Stadtlohn, ermittelt werden konnte. Beifahrer war ein 22-Jähriger aus Wüllen. Der 16-Jährige ist nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis. Ein Strafverfahren wurde eingeleitet. Den Roller hatte er von einem Bekannten geliehen. Weder der 16-Jährige noch sein Beifahrer zeigten nach Angaben der Polizei Unrechtsbewusstsein und alberten herum.

Die gefährdeten Personen werden gebeten, sich beim Verkehrskommissariat unter Tel. (02561) 92 60 zu melden.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt