Auch von außen ging die Feuerwehr gegen die Flammen vor und kühlte das Dach der Halle von der Drehleiter aus. Das Feuer in einem Zwischenboden war schnell unter Kontrolle. © Stephan Rape
Feuerwehr Ahaus

Rauch an der Einsteinstraße: Feuerwehr hat Flammen schnell im Griff

Die Feuerwehr ist am Montagmorgen zur Einsteinstraße ausgerückt. Bei einem Pulverbeschichtungs-Unternehmen brannten Stoffe in einem Zwischenboden. Es kam zu starker Rauchentwicklung.

Großer Alarm für die Ahauser Feuerwehr am Montagmorgen: Wegen starker Rauchentwicklung bei einem Pulverbeschichtungs-Betrieb an der Einsteinstraße rückten die Feuerwehrleute kurz vor 9 Uhr aus.

Bei der ersten Erkundung hatten die Angriffstrupps in einem Zwischenboden bereits Feuerschein entdeckt. Wie Einsatzleiter Berthold Büter im Gespräch mit unserer Redaktion erklärte, hatten sich dort verschiedene gelagerte Stoffe entzündet – und sorgten für starke Rauchentwicklung.

Nach dem Löschangriff folgte die genaue Kontrolle auf weitere mögliche Glutnester.
Nach dem Löschangriff folgte die genaue Kontrolle auf weitere mögliche Glutnester. © Stephan Rape © Stephan Rape

Die Feuerwehr rückte von mehreren Seiten gegen die Flammen vor: mit drei Angriffstrupps von innen und zwei weiteren Trupps von außen. „Wir konnten die Flammen so schnell auf den eigentlichen Brandort eindämmen“, erklärte Berthold Büter. Auch eine unmittelbar angrenzende Halle wurde so vor weiteren Flammen und Schäden geschützt.

Dach wird von der Drehleiter aus gekühlt

Zusätzlich kühlte die Feuerwehr das Dach der Halle von der Drehleiter aus, um auch dort ein Übergreifen zu verhindern. Im Einsatz waren die Feuer- und Rettungswache Ahaus sowie der Löschzug Ahaus der Freiwilligen Feuerwehr. Zusätzlich wurde der Löschzug Wüllen alarmiert und in Bereitstellung gehalten. Dessen Kräfte kamen aber nicht mehr zum Einsatz.

Die Feuerwehr war mit einem massiven Kräften vor Ort: Die Feuer- und Rettungswache, der Löschzug Ahaus und als Reserve der Löschzug Wüllen waren ausgerückt. Die Flammen waren aber schnell unter Kontrolle.
Die Feuerwehr war mit einem massiven Kräften vor Ort: Die Feuer- und Rettungswache, der Löschzug Ahaus und als Reserve der Löschzug Wüllen waren ausgerückt. Die Flammen waren aber schnell unter Kontrolle. © Stephan Rape © Stephan Rape

Nach etwas mehr als einer Stunde waren die eigentlichen Löscharbeiten beendet. Die Feuerwehr kontrollierte das Gebäude jedoch noch auf etwaige Glutnester und konnte schließlich wieder einrücken.

Über den Autor
Redaktion Ahaus
Ursprünglich Münsteraner aber seit 2014 Wahl-Ahauser und hier zuhause. Ist gerne auch mal ungewöhnlich unterwegs und liebt den Blick hinter Kulissen oder normalerweise verschlossene Türen. Scheut keinen Konflikt, lässt sich aber mit guten Argumenten auch von einer anderen Meinung überzeugen.
Zur Autorenseite
Stephan Rape

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.