Reise in den Nano-Kosmos

Ahaus Der Nanotruck hat jetzt an der Anne-Frank-Realschule Halt gemacht und großes Wissen über die kleinsten Dinge geladen.

14.09.2007, 18:57 Uhr / Lesedauer: 1 min

Das Projekt wurde 2004 zum Jahr der Technik ins Leben gerufen. Mit Hilfe des Trucks soll Schülern und anderen interessierten Bürgern "die Welt kleinster Dimensionen" näher gebracht werden. Auf der "Reise in den Nanokosmos" führen den Besucher projektbegleitende Wissenschaftler.

Die Molekularbiologin Dr. Georgia Wessels führte die Realschüler durch die Mini-Ausstellung. Die Jugendlichen seien durchweg sehr interessiert, so Wessels. Aber nicht nur junge Leute kämen, um den Truck zu besichtigen. Auch ältere Mitbürger reagierten mit großem Interesse. Der Nanotruck fährt nämlich nicht ausschließlich Schulen an. Er präsentiert sich auf seinen Touren einem breiten Publikum. Die Aktion wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert. Sie findet in Zusammenarbeit mit der Initiative "Wissenschaft im Dialog" statt. Für die Schüler gab es auf den Gebieten Chemie, Physik und Technologie viel zu entdecken. Sie bestaunten Teilchen, die bis zu 50 000 Mal kleiner als der Durchmesser eines menschlichen Haares sind. Hinzu kamen zahlreiche praktische Beispiele. Von Schutzbeschichtungen für Autos bis zum Nanospray gegen müffelnde Turnschuhe war alles vertreten. Die Nanotechnologie lässt sich in großer Bandbreite einsetzen. Auch für die Krebsforschung ist Nanotechnologie von Bedeutung. Im Moment laufe eine Studie, in der Tumorpatienten mit Nanoteilchen behandelt werden, sagte Wessels. alh

Lesen Sie jetzt