Rückbau der Fuistingstraße startet am Montag – dann wird eine Einbahnstraße eingerichtet

Verkehr in Ahaus

Der zweite Abschnitt der Straße wird in Angriff genommen. Die Verkehrssicherheit soll sich durch die Umbauarbeiten verbessern. Verkehrsteilnehmer müssen sich auf Behinderungen einstellen.

Ahaus

30.01.2019, 19:37 Uhr / Lesedauer: 1 min
Ein Bild von den Bauarbeiten des ersten Teilabschnitts - auch da wurde eine Fahrbahn gesperrt.

Ein Bild von den Bauarbeiten des ersten Teilabschnitts - auch da wurde eine Fahrbahn gesperrt. © Foto: Stephan Teine

Die Fuistingstraße wird ab Montag, 4. Februar, in einem zweiten Bauabschnitt zwischen dem Kreisverkehr am Stadtpark und der Ampelanlage am Kusenhook ausgebaut. Damit soll die Verkehrssicherheit für die nichtmotorisierten Verkehrsteilnehmer verbessert werden. Das teilen die Stadt Ahaus und der Kreis Borken als Straßenbaulastträger mit. Im vorletzten Jahr war bereits in einem ersten Abschnitt der Rückbau der Fuistingstraße zwischen Kusenhook und Hessenweg vorgenommen worden.

Die Stadt Ahaus und der Kreis Borken werden die Arbeiten gemeinsam durchführen. Die Fertigstellung ist für September 2019 vorgesehen. Die Kosten für die Maßnahme, mit der die Firma F&P aus Uelsen beauftragt worden ist, belaufen sich auf rund 1,1 Millionen Euro. Dafür gibt es Zuwendungen von der Bezirksregierung Münster.

Fahrbahn wird schmaler

Bei dem Ausbau wird der Kreis Borken die Breite der Fahrbahn von derzeit acht Meter auf 6,50 Meter reduzieren. Im Gegenzug können die Geh- und Radwege verbreitert und teilweise ein Sicherheitsstreifen zur Fahrbahn angelegt werden.

Die Stadt Ahaus wird im Zuge der Fahrbahnreduzierung die Gehwege mit einer Breite von bis zu 2,50 Meter ausbauen. Außerdem wird in den Bereichen der Bus-Kaps jeweils ein Niederflurbus-Sonderbord, das höher als die normalen Bordsteine ist, gesetzt. Die Fahrgastwarteflächen an den Haltestellen werden außerdem entsprechend barrierefrei hergestellt.

Kanalisation wird saniert

Im Zuge dieser Straßenbauarbeiten wird auch die vorhandene Kanalisation der Stadt saniert und teilweise erneuert. Erste Arbeiten in geschlossener Bauweise wurden bereits im vergangenen Jahr durchgeführt. Die Versorgungsunternehmen bringen bereits begonnene notwendige Erweiterungen und Sanierungen ihrer Leitungen während der Bauzeit zum Abschluss.

Einschränkungen für die Verkehrsteilnehmer lassen sich nicht vermeiden. Der Verkehr wird vom Kreisverkehr in Richtung Bahnhof als Einbahnstraße geführt. Umleitungen für Radfahrer und den Kraftfahrzeugverkehr werden ausgewiesen.

Lesen Sie jetzt