Schreinerei in Flammen - Brand schnell unter Kontrolle

Bauerschaft Wesker

VREDEN Durch schnelles Eingreifen der Feuerwehr konnte noch größerer Schaden verhindert werden: Die Heizungsanlage eines holzverarbeitenden Betriebs in der Lüntener Bauerschaft Wesker war am Montag in der Mittagszeit aus bislang noch ungeklärter Ursache in Brand geraten und hatte das benachbarte Holzlager in Mitleidenschaft gezogen.

von Von Anne Winter-Weckenbrock

, 26.10.2009, 18:21 Uhr / Lesedauer: 1 min
Immer wieder auflodernde Flammen mussten - wie hier - auch nach dem Löschen des großen Hauptfeuers immer wieder mit Wasser bekämpft werden.

Immer wieder auflodernde Flammen mussten - wie hier - auch nach dem Löschen des großen Hauptfeuers immer wieder mit Wasser bekämpft werden.

Mit vier C-Rohren und einem Wenderohr, das von der Drehleiter aus eingesetzt wurde, rückten die Blauröcke den Flammen schnell zuleibe. „Es konnte größerer Schaden abgewendet werden“, zog Rotering eine Zwischenbilanz.  Zwei Teams bekämpften das Feuer direkt und durch einen Innenangriff. Eine besondere Gefahr ging für die Feuerwehr von einer Solaranlage auf dem Dach aus, da diese nicht abgeschaltet werden kann und ständig unter selbsterzeugter, gefährlicher Spannung steht. Nach etwa einer Stunde konnte der Löschzug Vreden abrücken, die Feuerwehrleute aus Ammeloe hielten die Stellung.

Hartnäckige Feuernester wurden in Schach gehalten und die Wärmebildkamera kam zum Einsatz. Für die Dauer des Einsatzes war die Kreisstraße 18 gesperrt. Über die Schadenshöhe kann zurzeit noch keine Angabe gemacht werden. Die Ermittler der Polizei nehmen, wie üblich, ihre Arbeit auf um der Brandursache auf die Spur zu kommen.

Lesen Sie jetzt