Schüler suchen Gespräch

Ahaus An 18 Vormittagen hat die Schulsprechstunde in der Don-Bosco-Schule mit insgesamt 67 Beratungsgesprächen eine sehr gute Resonanz gefunden.

21.09.2007, 18:55 Uhr / Lesedauer: 1 min

Seit einem halben Jahr wird in Kooperation der Don-Bosco-Schule und der Caritas-Beratungsstelle für Kinder, Jugendliche und Eltern mit finanzieller Unterstützung des Jugendamtes der Stadt Ahaus eine regelmäßige Schulsprechstunde in der Don-Bosco-Schule angeboten. Jeden Mittwochmorgen ist Diplom-Sozialpädagoge Dieter Homann von der Beratungsstelle in der Schule, um mit Schülern, aber auch Eltern, Lehrern und dem Team der Offenen Ganztagsschule bei Schwierigkeiten und Konflikten nach Lösungen und neuen Wegen zu suchen. Wie auch in der Beratungsstelle unterliegt Homann natürlich auch in den Gesprächen in der Schule der Schweigepflicht. Das macht es für viele Schüler leichter, Vertrauen aufzubauen und über die Anliegen zu sprechen, die sonst eher verschwiegen werden.

Eine erste Zwischenbilanz konnte Homann nun dem Lehrerkollegium der Don-Bosco-Schule auf ihrer jüngsten Konferenz präsentieren. Die Anliegen der Ratsuchenden waren dabei sehr vielfältig: Sie reichten von schulischen Problemen und Konflikten in der Klasse über familiäre Belastungen durch Trennung und Scheidung bis hin zu ausgeprägten Ängsten, sexuellem Missbrauch und Gewalterfahrungen.

Dorothee Overkamp, Rektorin der Don-Bosco-Schule, sieht in der Schulsprechstunde eine notwendige Ergänzung zum bisherigen differenzierten pädagogischen Angebot der Don-Bosco-Schule.

www.don-bosco-schule.ahaus.de

www.caritas-familienservice.de

Lesen Sie jetzt