Spielmannszug Ahaus stellt sich Kindern und Eltern vor

Spielmannszug Ahaus

Der Ahauser Spielmannszug rührt aktuell kräftig die Werbetrommel. Am Sonntag, 31. März, lädt der Verein interessierte Kinder ein, Instrumente auszuprobieren.

Ahaus

, 29.03.2019, 18:51 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die Mitglieder des Spielmannszuges zogen durch die Ahauser Grundschulen (v.l.): Klaus Thesseling, Dirk Mathmann, Christin Bernhard und Luisa Böcker.

Die Mitglieder des Spielmannszuges zogen durch die Ahauser Grundschulen (v.l.): Klaus Thesseling, Dirk Mathmann, Christin Bernhard und Luisa Böcker. © Klaus Thesseling

Der Spielmannszug Ahaus öffnet am Sonntag, 31. März, ab 11 Uhr die Pforten der vereinseigenen Räume an der Overbergschule, Rentmeisterskamp 5. „Wir wollen Kindern die Möglichkeit geben, den Verein und die Instrumente vor Ort kennenzulernen“, erklärt der Vorsitzende, Klaus Thesseling. In den letzten Wochen zog man bereits durch die Ahauser Grundschulen, um Nachwuchs zu gewinnen.

Der Spielmannszug unterrichtet Kinder ab acht Jahren in den Instrumenten Spielmannszug-Flöte und kleine Marschtrommel. Die Ausbildung dauert in der Regel zwischen zwei und zweieinhalb Jahren. Instrumente und Uniformen werden gestellt. Die Dozenten stammen aus den eigenen Reihen.

Vorbereitungen auf das 125-Jährige

„Wir wollen uns für unser 125-Jähriges, das wir in zwei Jahren feiern, gut aufstellen. Deswegen rühren wir noch einmal kräftig die Werbetrommel“, so Thesseling. Er betont, dass nicht nur Kinder, sondern auch Erwachsene Unterricht erhalten können. Aktuell hat der Spielmannszug circa 30 aktive Mitglieder und unterrichtet knapp 20 Schüler.

Der Spielmannszug Ahaus tritt bei verschiedenen internen und externen Veranstaltungen auf. Unter anderem bei Schulfesten, auf Hochzeiten und beim Nikolausempfang. „Auch zum großen Treffen des Volksmusikerbundes schicken wir immer eine Delegation“, sagt Klaus Thesseling.

Info:

Während der musikalischen Ausbildung kostet die Mitgliedschaft im Spielmannszug 20 Euro pro Monat. Nach Abschluss der Ausbildung sinkt der Beitrag auf 20 Euro pro Jahr.
Schlagworte:
Lesen Sie jetzt