Stadt Ahaus kontrolliert Einhaltung der Corona-Regeln – Lieferservices noch erlaubt

Coronavirus

Bars und Kneipen müssen komplett geschlossen bleiben, Spielplätze dürfen nicht mehr genutzt werden. Für Restaurants gelten scharfe Vorschriften. Doch wer kontrolliert das eigentlich?

Ahaus

, 19.03.2020, 19:30 Uhr / Lesedauer: 1 min
Bars und Kneipen müssen aktuell komplett geschlossen bleiben. Für Restaurants gibt es sehr scharfe Vorgaben.

Bars und Kneipen müssen aktuell komplett geschlossen bleiben. Für Restaurants gibt es sehr scharfe Vorgaben. © picture alliance/dpa

Die Maßnahmen zur Eindämmung des neuartigen Coronavirus werden täglich verschärft. Nach der Sondersitzung der Bürgermeister des Kreises Borken am Mittwoch steht fest: Bis auf einige Ausnahmen wie zum Beispiel Supermärkte, Apotheken, Banken und Tankstellen müssen alle Geschäfte im Kreis schließen. Übernachtungsangebote zu touristischen Zwecken sind verboten. Auch Spiel- und Bolzplätze dürfen ab sofort nicht mehr genutzt werden.

Doch wer kontrolliert, ob sich die Menschen an die strengen Regeln halten? „Der Fachbereich Sicherheit und Ordnung wird die betreffenden Einrichtungen stichprobenhaft überprüfen“, heißt es von der Pressestelle der Stadt Ahaus auf Anfrage. Sofern es zu Verstößen kommen sollte, könne man grundsätzlich Geldbußen verhängen. „Die Stadt appelliert aber an die Einsichtsfähigkeit der Betroffenen“, heißt in der schriftlichen Antwort der Stadt Ahaus.

Auflagen für gastronomische Betriebe verschärft

Die Auflagen für Gastronomen wurden noch einmal verschärft. Zwar sahen die Bürgermeister des Kreises davon ab – anders als die Stadt Münster – alle Betriebe zu schließen. Allerdings dürfen Restaurants und Speisegaststätten frühestens um 6 Uhr öffnen und müssen spätestens um 15 Uhr schließen.

Jeder Besucher muss sich registrieren, eine Reglementierung der Besucherzahl ist obligatorisch. Dass viele Gastronomen nun in den Abendstunden einen Lieferservice anbieten, ist nach aktuellem Stand der Dinge kein Problem.

Jetzt lesen

„Unter Berücksichtigung der Hygienevorschriften ist das Betreiben des Lieferservices grundsätzlich erlaubt“, heißt es von der Stadt. Es folgt ein allgemeiner Hinweis: „Aufgrund der dynamischen Lage und der sich ständig fortschreitenden Erlasse, sind weitere Einschränkungen nicht auszuschließen.“

Lesen Sie jetzt