"StattAlm" führt aufs Glatteis

Ahaus Während die Meteorologen in diesen Tagen eher herbstliche Temperaturen vermelden, kündigt sich für Ahaus ein ordentlicher "Wintereinbruch" an: Direkt auf dem NightClubbing-Gelände errichtet Tobit.Software eine einzigartige Winterwelt, die vom 27. Januar bis 10. Februar die Alpen und das Münsterland näher zusammen bringt.

11.01.2008, 17:55 Uhr / Lesedauer: 1 min

"StattAlm" führt  aufs Glatteis

Herzstück der "StattAlm" ist eine 600 Quadratmeter große Eislaufarena, die in der ehemaligen Eismetropole Ahaus die Herzen höher schlagen lässt. Für das richtige Equipment bietet der Schlittschuhverleih eine großen Auswahl modernster Eishockeyschlittschuhe. Für Anfänger stehen zudem freundliche Skating-Pinguine zur Verfügung, die bei den ersten Gehversuchen auf Eis behilflich und besonders für Kinder und Jugendliche ein Riesenspaß sind.

Wem die Kufen zu schmal sind, der wird auf der separaten Eisstockbahn seine Herausforderung finden. Die Ausrüstung kann direkt vor Ort ausgeliehen werden.

Auch Hüttenzauber

Doch die "StattAlm" wäre keine Alm, wenn es die Hütten nicht gäbe: Auf dem gesamten Gelände laden verschiedene zünftige Hütten mit unterschiedlichen Gastronomieangeboten zum "Ratschn" und zur Brotzeit ein. Beste Aussichten auf das Treiben auf dem Eis haben die Besucher dabei von der großen Tenne, die mit gemütlichen Bänken allein für mehr als 100 Personen Platz bietet. Und weil das gesamte Gelände offen, jedoch vor allem im Bereich der Eislaufarena und Tenne überdacht ist, ist die "StattAlm" sogar für jedes Wetter perfekt gewappnet.

Dieter van Acken (Bild), Unternehmenssprecher von Tobit.Software: "Es ist ja fast schon unsere Spezialität, die Menschen in der Region in eine andere Welt zu versetzen: Ob Dschungel im Tobit.Elements, Statt Arena in der Innenstadt oder jetzt die winterliche StattAlm. Wir sind der Stadt als Ahauser Unternehmen fest verbunden und helfen gerne dabei, den Standort immer wieder zu bereichern."

Tradition auf dem Eis

"Die StattAlm ist wirklich ein Glückfall für Ahaus", schwärmt Verwaltungsdirektor Hermann Kühlkamp als Dezernent für die Bereiche Jugend, Kultur und Sport: "Wir freuen uns ganz besonders darüber, dass wir als ehemalige Eismetropole nach fast 25 Jahren endlich wieder eine eigene Eisbahn bekommen. Wir freuen uns darauf, dass wir vor allem auch Schulen und junge Leute jetzt wieder direkt bei uns aufs Glatteis führen können."

www.stattalm.de

Lesen Sie jetzt