Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Tiny-House: Bürger in Ahaus wollen mehr über das Wohnen im Kleinhaus wissen

mlzMini-Häuser

Ein Haus auf Rädern machte am Samstag Station auf dem Rathausplatz in Ahaus. Auf Initiative der UWG hatte ein Anbieter ein Tiny-House aufgestellt. Der Strom an Interessierten war enorm.

Ahaus

, 13.05.2019 / Lesedauer: 3 min

Das Interesse war riesig, die Resonanz unglaublich.“ UWG-Ratsherr Andreas Beckers blickte am Montag überaus zufrieden auf die Samstag-Veranstaltung zurück. Auf Initiative der UWG stand von 9 bis 17 Uhr ein sogenanntes Tiny-House auf dem Rathausplatz in Ahaus. Dabei handelt es sich um Klein(st)häuser. In Ahaus stand ein Modell eines Anbieters aus Bad Bentheim. Holzhandwerker Stefan Koers fertigt die Kleinhäuser auf Rädern – maximal 2,55 Meter breit, vier Meter hoch und 3,5 Tonnen schwer.

Andreas Beckers: „Schon beim Aufbau um 9 Uhr waren die ersten Leute vor Ort, um sich ein Bild zu machen.“ Der Strom an Interessierten habe den ganzen Tag angehalten. Dabei sei es nicht nur darum gegangen, sich ein Tiny-House aus der Nähe anzusehen und es anzufassen. „Es wurden auch gezielt Fragen nach Modellen, den Größen und der Ausstattung gestellt.“ Vor allem die Generation 50 plus habe die Info-Veranstaltung besucht, erklärte der UWG-Ratsherr. „Viele Senioren haben auch gleich einen Termin bei der Firma in Bad Bentheim gemacht.“

Viele offene Fragen

Einen solchen Zuspruch habe Stefan Koers in dieser massiven Form noch nicht erlebt, berichtete Andreas Beckers nach einem Gespräch mit dem Handwerker. Der Firmenchef habe am Samstag schon nach kurzer Zeit einen Mitarbeiter angerufen und nach Ahaus beordert, um allen Interessierten Infos geben zu können. Immer wieder sei die Frage gestellt worden, wo man denn nun in Ahaus ein solches Tiny House bauen könne und wann es so weit sei.

„Die Stadt muss aktiv werden und das Projekt forcieren“, erklärte Andreas Beckers. Schließlich seien am Samstag neben vielen interessierten Bürgern aus Ahaus, Stadtlohn, Vreden und Borken auch Mitarbeiter der Stadtverwaltung sowie Bürgermeisterin Karola Voß vor Ort gewesen.

Mitte vergangener Woche hatte die Stadt auf Anfrage mitgeteilt, dass es 52 Interessensbekundungen für das Wohnen im Tiny House in Ahaus gebe. Einen Termin für eine städtische Info-Veranstaltung gebe es aktuell aber nicht. Das werde von vielen bemängelt, hieß es am Montag von Andreas Beckers. Weil der Informationsfluss nicht vorhanden sei, plant die UWG jetzt eine Informationsveranstaltung.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt