Transportgenehmigung läuft bis 2017

Für Jülich-Castoren

Der Einschätzung der Bürgerinitiative „Kein Atommüll in Ahaus“, die für den Transport von Jülich nach Ahaus vorgesehenen Castor-Behälter stünden kurz vor dem Ablauf ihrer Betriebsgenehmigung, hat gestern Florian Emrich, Pressesprecher des Bundesamts für Strahlenschutz (BFS), widersprochen.

AHAUS

von Von Manfred Elfering

, 05.03.2012, 17:55 Uhr / Lesedauer: 1 min
Das Brennelemente-Zwischenlager in Ahaus

Das Brennelemente-Zwischenlager in Ahaus

Ins Spiel gebracht hatte die BI den in einem Schreiben des NRW-Energieministeriums angeführten Zulassungszeitraum von maximal 20 Jahren, der mit dem Verschließen der Castor-Behälter beginne. Damit gemeint sei die im Jahr 2013 auslaufende Lagergenehmigung der Castor-Behälter in Jülich, so Emrich – also der Grund für den geplanten Weg nach Ahaus. Die erteilte Genehmigung für den Transport der betreffenden AVR-Castoren laufe jedoch noch bis zum 25. Januar 2017, stellte Emrich klar.

Lesen Sie jetzt