Trauer Raum geben

HEEK/LEGDEN/KREIS Der Tod eines geliebten Menschen ist eine der leidvollsten Erfahrungen und wirft die Zurückgebliebenen oft in ein sehr schmerzvolles, nicht selten krisenhaftes Leben - ein neues Seminar möchte genau da ansetzen.

06.07.2008, 17:51 Uhr / Lesedauer: 1 min

Im normalen Alltag können oder wollen Trauernde häufig nicht über ihren Schmerz und ihre Trauer sprechen, so die Erfahrung der Katholischen Frauengemeinschaft (kfd). Dafür seien geschützte Räume und tragfähige Formen notwendig, wo all diese Gefühle Ausdruck finden können und dürfen. Aus diesem Grund bietet die kfd im Kreis Borken über das seit mehreren Jahren bestehende Trauercafé hinaus ein Trauerseminar an. Darin finden die Teilnehmenden einen geschützten Rahmen, um sich auf den notwendigen Entwicklungsweg von Trauer und Abschied nehmen zur Umwandlung von Hoffnungslosigkeit und Schmerz in neue Lebensperspektiven machen zu können. In einer solidarischen Gemeinschaft und mit einer erfahrenen Trauerbegleiterin werden die Teilnehmer in diesen Tagen:

einander Raum für die eigene Trauer geben;

lernen, sich selbst und die Umwelt besser zu verstehen;

miteinander den notwendigen Weg durch die Trauer erkennen, ihn schrittweise gehen und einander begleiten;

herausfinden, was sie sich selbst Gutes tun können auf ihrem Weg durch die Trauer.

Das Trauerseminar unter dem Thema "Und nichts ist mehr, wie es war" findet statt von Freitag, 8. August, 14 Uhr, bis Samstag, 9. August, 16 Uhr, in der Kolpingbildungsstätte Coesfeld. Die Kosten betragen 40 Euro.

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Weitere Informationen und Anmeldungen bei Kreisdekanatssprecherin Gertrud Roth unter Tel. (0 25 63) 81 12.

Lesen Sie jetzt