Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Trauerschwänin auf der Schlossgräfte trauert um Partner – Tier am Sonntag tot aufgefunden

Schwäne am Schloss Ahaus

Der männliche Trauerschwan auf der Ahauser Schlossgräfte wurde am Sonntag tot aufgefunden. Rudi Mensing glaubt, dass Besucher des Schlossparks das Tier mit den falschen Dingen fütterten.

Ahaus

, 20.05.2019 / Lesedauer: 2 min
Trauerschwänin auf der Schlossgräfte trauert um Partner – Tier am Sonntag tot aufgefunden

Ein einsamer weiblicher Trauerschwan auf der Schlossgräfte in Ahaus: Der männliche Begleiter ist seit Sonntag tot. Rudi Mensing vom Ahaus e.V. glaubt, dass Besucher das Tier fütterten und es an falscher Nahrung verendete. © Christian Bödding

So ein Jammer: Schon wieder beklagt einer der Schwäne auf der Schlossgräfte in Ahaus den Verlust des Partners. Einsam zieht derzeit der weibliche Trauerschwan seine Runden. Der Partner ist tot, am Wochenende fanden Spaziergänger das leblose Tier. Die Feuerwehr barg am Sonntag den männlichen Trauerschwan.

Woran das Tier verendete, darüber kann nur noch spekuliert werden. „Die Feuerwehr hat den Kadaver entsorgt“, erklärte Rudi Mensing vom Ahaus e.V. am Montag auf Anfrage unserer Redaktion. Rudi Mensing glaubt, dass der Trauerschwan von Besuchern des Schlossparks „mit falschen Sachen“ gefüttert worden sei und daran verendete. Gut möglich, denn wer einen Blick in die Schlossgräfte wirft, erkennt dort so manches, was nicht hinein gehört, auch diverser Unrat wie Dosen, Flaschen und Verpackungsmüll gehört dazu.

Suche nach Ersatz

„Schwanenvater“ Rudi Mensing liegen die Tiere auf der Schlossgräfte am Herzen. Er kümmerte sich zum Beispiel maßgeblich darum, dass im November vergangenen Jahres ein weißes Schwanenweibchen zum männlichen Exemplar dazukam. 2017 war die alte Partnerin des Schwans von einem Hund angegriffen und getötet worden. Das Trauerschwan-Paar war seit September 2017 auf der Schlossgräfte. Rudi Mensing macht sich schon auf die Suche nach einem neuen Partner für den weiblichen Trauerschwan. Allerdings sei es nicht ganz so einfach, schnell ein Ersatztier zu erwerben. Schließlich müsse der Schwanenmann schon ein gewisses Alter haben, um sich gegen die Schwänin behaupten zu können.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt

Münsterland Zeitung S & F Industrie- und Gewerbebau

S & F baut seit 25 Jahren Industriehallen und manchmal auch eine besondere „Sprungschanze“