Trotz Corona: Würdevoller und festlicher Abschied für Canisius-Abiturienten

Abiturentlassungsfeier

Sich die Stimmung von Corona verderben lassen? Nicht mit den Abiturienten der Ahauser Canisiusschule. Unter Einhaltung der vielen Hygiene-Auflagen feierten sie ihren besonderen Tag.

Ahaus

, 24.06.2020, 11:00 Uhr / Lesedauer: 2 min
Schulleiter Niels Hakenes gratulierte den Abiturienten und überreichte später die Zeugnisse.

Schulleiter Niels Hakenes gratulierte den Abiturienten und überreichte später die Zeugnisse. © privat

Es war eine besondere Abschlussfeier, in jeder Hinsicht. Am Ende waren sich aber alle Beteiligten einig, dass es schön war, überhaupt feiern zu können in Zeiten von Corona: Noch (wenigstens) einmal zusammenzukommen nach der langen gemeinsamen Schullaufbahn.

Und so ließen sich die 98 Abiturienten der Canisiusschule die Stimmung auch dadurch nicht vermiesen, dass ihre Feier wegen der Abstandsregelung zweigeteilt ausfiel. In der Kirche – wohin die Veranstaltung nach reiflicher Überlegung verlegt wurde – war die Stimmung dem Anlass entsprechend festlich und würdevoll.

Lob und Rat von Pfarrer Stefan Jürgens

Pfarrer Stefan Jürgens gratulierte den jungen Erwachsenen nicht nur, sondern gab ihnen in seiner Predigt auch mit auf den Weg, sich niemals von Angst leiten zu lassen. Als Beispiel zitierte er die Bibelstelle, in der Jesu Jünger auf dem See Genezareth in einen Sturm geraten, Petrus über das Wasser läuft und in dem Augenblick unterzugehen droht, als er die dunklen Wellen erblickt.

„Der Glaube ist die Basis und deshalb muss man vor der Zukunft keine Angst haben“, so Jürgens. Auch Elternvertreter Manfred Verweyen sprach den Abiturienten zunächst seine Glückwünsche aus. Gleichzeitig spannte er aber einen historischen Bogen und mahnte an die gesellschaftliche Verantwortung, die jeder fortan noch mehr übernehmen müsse.

Schüler schicken Videobotschaften

Die Reden der Schüler wurden Corona-bedingt per Video auf der großen Leinwand eingespielt. Teils erheiternd, teils kritisch-satirisch ließen sie die vergangenen Jahre Revue passieren. Einen großen Dank richteten sie vor allem an ihren Stufenleiter Mark Ademmer.

Der Höhepunkt – die Überreichung der Abiturzeugnisse – übernahm Schulleiter Niels Hakenes persönlich. Auch er nutzte die Chance, sich noch einmal an seine Schüler zu wenden.

„Alles wirkliche Leben ist Begegnung“

Mit dem Zitat „Alles wirkliche Leben ist Begegnung“ des jüdischen Philosophen Martin Buber unterstrich er seine Botschaft, dass das Leben erst Qualität durch die Begegnung mit anderen Menschen erhält. Im Anschluss überreichte Niels Hakenes der strahlenden Abiturientia die lange ersehnten Dokumente – wenn auch dieses Mal ohne Handschlag.

Die Bestnoten räumten mit Charlotte Wenning, Hannah Loske und Helena Grotenhoff gleich drei Schülerinnen ab. Den Ehrenpreis im Fach Physik sicherte sich Johannes ten Hagen. Auch der Ehrenpreis im Fach Mathematik ging an ihn, genauso wie an Charlotte Wenning. Even Sennekamp erhielt den Canisius-Ehrenpreis.

Im Anschluss wurde in Kleingruppen dann doch noch auf dem Gelände der Canisiusschule auf diesen festlichen Tag angestoßen.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt