Umbauarbeiten: Kreißsaal in Ahaus schließt für zwei Wochen

mlzKreißsaal Ahaus

Der Kreißsaal im Ahauser Krankenhaus wird für zwei Wochen geschlossen. Grund dafür sind Umbauarbeiten. Für werdende Mütter gibt es eine naheliegende Alternative.

Ahaus

, 02.02.2019, 12:00 Uhr / Lesedauer: 1 min

Der Kreißsaal im St. Marien-Krankenhaus Ahaus wird ab Montag, 4. Februar, für zwei Wochen geschlossen. Wie das Klinikum Westmünsterland in einer Pressemitteilung erklärte, werde es in dieser Zeit zu größeren Umbauarbeiten kommen. „Die Renovierungs- und Modernisierungsarbeiten laufen bereits seit einiger Zeit, jetzt läuft die ganz heiße Phase an“, erkärte Pressesprecher Tobias Rodig auf Anfrage.

Für werdende Mütter bedeutet das, dass Entbindungen in diesem Zeitraum auf der Geburtsstation im Stadtlohner Krankenhaus stattfinden. „Wir haben alle werdenden Familien informiert, die sich bei uns für diesen Zeitraum angemeldet haben“, so Rodig.

Zusammenlegung mit Stadtlohn am 1. April

Aktuell werden die Arbeiten mit Hochdruck vorangetrieben, damit am 1. April die Zusammenlegung mit der geburtshilflichen Abteilung in Stadtlohn reibungslos verlaufen kann. Um die Bauarbeiten ohne Einschränkungen

für die werdenden Familien durchführen zu können, ist es

notwendig, dass der Kreißsaal in Ahaus für eine Übergangszeit

planmäßig vom Dienst abgemeldet wird.

Jetzt lesen

Ab der kommenden Woche werden unter anderem die Böden sowie einige Sanitäranlagen und die Ausstattung der Räume erneuert. „Die werdenden Mütter und die Neugeborenen sollen nicht nur bei höchster medizinischer und pflegerischer Sicherheit, sondern auch in einem modernen Ambiente betreut werden,“ heißt es in der Pressemitteilung.

Krankheitsbedingter Ausfall beschleunigt Arbeiten

Dass die zweiwöchige Schließung schon am Montag beginnt, war so eigentlich nicht geplant. „Aufgrund des kurzfristigen krankheitsbedingten Ausfalls einiger Hebammen in Stadtlohn werden wir diese Phase der Umbauarbeiten, welche die Abmeldung des Kreißsaals notwendig macht, etwas vorziehen“, erklärt Tobias Rodig. So könne zum einen die Modernisierung zeitnah abgeschlossen werden und gleichzeitig der Ausfall in Stadtlohn durch die Ahauser Hebammen aufgefangen werden.

Die Anmeldesprechstunde am Mittwochvormittag in Ahaus wird

auch in der Umbauphase fortgeführt und die geburtshilfliche

Abteilung bleibt telefonisch erreichbar.

Schlagworte: