Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

UWG will Radfahren in Ahaus verbessern

Testfahrt

Ein Teil des Ottensteiner Weges soll als Fahrradstraße nach niederländischem Modell umgestaltet werden: ein Wunsch bei einer UWG-Radtour.

Ahaus

10.06.2019 / Lesedauer: 2 min
UWG will Radfahren in Ahaus verbessern

Die UWG hatte zu einer Fahrradtour eingeladen, bei der die Bedingungen für die Radler im Fokus standen. © UWG Ahaus

Eine Radtour in und rund um Ahaus, zu der die UWG kürzlich eingeladen hatte, zielte darauf ab, mögliche Gefahrenstellen zu dokumentieren und über Verbesserungsvorschläge der Situation für Radfahrende zu diskutieren. Wie die UWG mitteilte, will sie diesbezüglich einen Antrag stellen. Erste Ideen liegen nun vor, die nun breiter diskutiert, ergänzt und in Handlungsvorschläge gegossen werden. Dabei setze man auf die Beteiligung engagierter Bürger, wie es in der Pressemitteilung heißt.

Ottensteiner Weg im Fokus

Die Route war von einer Vorbereitungsgruppe der UWG entwickelt und durch Hinweise der Teilnehmer ergänzt worden. Besonders im Blick lag der Ottensteiner Weg, für den sich die Gruppe mehrheitlich einen Teilumbau als Fahrradstraße, in der Autos zu Gast sind, nach niederländischem Muster wünschten. Durch die erhöhte Attraktivität des Freizeitgeländes inklusive des Bikeparks und des überquerenden Fahrradweges entlang der Aa-Umflut würde diese Lösung die – an dieser Stelle oft jungen – Radler gegenüber den Autofahrenden besonders schützen und gleichberechtigen, hieß es.

In puncto der Gleichberechtigung von Radfahrern mit Autofahrern wurde das Risiko gemeinschaftlich genutzter Fahrbahnen – wie etwa am Rotering oder an der Wallstraße – auf der Tour thematisiert.

Mit einigem zufrieden

Insgesamt waren die Teilnehmer aber mit der Beschaffenheit der Radwegeoberflächen, der Beleuchtung und mit den stadtnahen Abstellplätzen – wie zum Beispiel an der Wallstraße oder neben dem Rathaus – zufrieden. Verbesserungswürdig seien teilweise aber die Beschilderungen an Parkplatzausfahrten wie am „alten Kreishaus“ in Richtung Bahnhofstraße und diverse Ampelschaltungen. Vorbildlich wurde die Ampelanlage in Nähe der Stadtwerke benannt.

In Ahaus gibt es viele von der Fahrbahn abgetrennte Radwege, die eine zügige Erreichbarkeit von öffentlichen Einrichtungen und der Innenstadt ermöglichen. Die Ortsteile Wüllen und Wessum seien für Radler inzwischen ebenfalls zufriedenstellend erschlossen worden, hieß es auf der Tour.

Lesen Sie jetzt