"Verschnaufpause" gibt Möglichkeit zum Austausch

03.09.2007, 17:55 Uhr / Lesedauer: 1 min

Ahaus/Vreden Wenn in einer Familie ein Kind mit einer Behinderung lebt, so steht die gesamte Familie vor einer großen Herausforderung. "Dank guter professioneller Hilfe und enormen persönlichem Einsatz schaffen jedoch die Familien, ihren Alltag zu meistern", heißt es in einer Pressemitteilung des Familienunterstützenden Dienstes (FUD) der Caritas-Behindertenhilfe.

Professionelle Hilfe aber sei jedoch nicht alles. Das Gefühl, alleine vor den ganzen Problemen zu stehen, die einzige Familien weit und breit zu sein, die es getroffen hat, niemanden zu haben, der einen richtig versteht, belaste zusätzlich. Es gebe Themen, die man nicht mit Profis besprechen möchte, so der FUD. Und manchmal würden die Betroffenen auch gar nicht über die Behinderung reden wollen , sondern einfach mit jemandem zusammensitzen, dem man nicht erklären muss, wie es einem gerade geht. Da sich Mütter von Kindern mit Behinderung selten zufällig in der Nachbarschaft treffen, organisiert der FUD die "Verschnaufpausen" in Ahaus und Vreden. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer treffen sich einmal im Monat, Gesprächsthemen bestimmen die Teilnehmerinnen selbst. Eine Kinderbetreuung für die Zeit kann organisiert werden.

Lesen Sie jetzt