Der Ahauser Daniel Jaro hat seinen ersten Roman geschrieben. Der Horrorthriller ist ab sofort im lokalen Buchhandel erhältlich. © Privat
Horrorthriller aus Ahaus

Vom Kinderbuch zum Horrorthriller – Ahauser Autor im Videointerview

Mit „Einzelkind – Es kommt uns holen“ hat der Ahauser Daniel Jaro seinen ersten Roman verfasst. Als Autor eines Horrorthrillers betritt er neues Terrain. Zuvor schrieb er Kinderbücher.

Unter dem Titel „Einzelkind – Es kommt uns holen“ hat Daniel Jaro seinen ersten Roman veröffentlicht Daniel Jaro. Mit dem Horrorthriller betritt der 32-jährige Ahauser neues Terrain. Der Horrorthriller ist ab sofort im lokalen Buchhandel erhältlich. Zuvor schrieb und entwarf er zwei integrative Kinderbücher über Dodi, einen Flugsaurier mit Handicap.

Video

Vom Kinderbuch zum Horrorthriller

Münsterland Zeitung

Die Handlung des Horrorthrillers spielt in einem nicht näher benannten US-amerikanischen Ort. „Mein Name ist Mad. Ein schrecklicher Unfall an meinem Geburtstag zerstörte alles. Drei Jahre vergingen, bis ich endlich aus dem Koma erwachte“, erklärt der 16-jährige Protagonist, dessen Perspektive der Leser fortan einnimmt.

Doch als Mad zurück ins Leben findet, ist nichts mehr so, wie er es kannte. Sein vertrautes Umfeld verwandelt sich auf einen Schlag in einen Scherbenhaufen. Sein Vater ist verstorben und seine Mutter hat einen neuen Partner. Mad ist nicht länger Einzelkind, sondern findet sich an der Seite einer verzogenen Stiefschwester wieder.

Über den Autor
Volontär
Geboren in Haltern am See und zwischen Ruhrgebiet und Münsterland aufgewachsen. Studium der Geschichte und Politikwissenschaften in der ältesten Stadt Deutschlands. Zurück in der Heimat stehen die Menschen der Region im Zentrum meiner Geschichten; ihre tagtäglichen – aber auch außergewöhnlichen – Herausforderungen und wie sie diese meistern.
Zur Autorenseite
Avatar

Ahaus, Heek und Legden am Abend

Täglich um 18:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.

Lesen Sie jetzt