Was am Mittwoch bei uns wichtig wird: Mundschutz und Intensivbetten

Der Tag kompakt

Der Caritasverband Ahaus-Vreden bekam jüngst eine spontane Lieferung von 4000 Mundschutzmasken. Und: Das Ahauser Krankenhaus rechnet mit mehr noch schwer erkrankten Covid-19-Patienten.

Ahaus

, 01.04.2020, 04:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Der Großteil der Damino-Belegschaft in Größschonau (Sachsen) ist in Kurzarbeit. Mit 17 Beschäftigten wird die Mundschutz-Produktion gestemmt. 4000 dieser Mundschutz-Masken bekam jüngst der Cariatsverband Ahaus-Vreden.

Der Großteil der Damino-Belegschaft in Größschonau (Sachsen) ist in Kurzarbeit. Mit 17 Beschäftigten wird die Mundschutz-Produktion gestemmt. 4000 dieser Mundschutz-Masken bekam jüngst der Cariatsverband Ahaus-Vreden. © Damino

Das sollten Sie wissen:

  • Ein Vredener ist an den Folgen einer Corona-Infektion im Ahauser St.-Marien-Krankenhaus verstorben.
  • Der Caritasverband Ahaus-Vreden kämpfte in Zeiten der Corona-Pandemie gegen die Knappheit von Mundschutz-Masken. Als dies der gebürtige Südlohner Dirk Ladenberger durch einen Artikel in der Münsterland Zeitung mitbekam, entschied sich der Geschäftsführer eines großen Textilunternehmens in Sachsen spontan dazu, zu helfen.

  • Die Corona-Krise trifft den SV Heek gleich dreifach hart. Doch zentral ist dabei, dass die große 100-Jahr-Feier abgesagt werden musste. Die strengen Corona-Schutzmaßnahmen ließen den Verantwortlichen keine Wahl. Vorerst. Denn an einem Plan B wird konsequent gearbeitet.

  • Das Ahauser Krankenhaus rechnet mit mehr noch schwer erkrankten Covid-19-Patienten. Aktuell sind es fünf Patienten. Laut Sprecher Tobias Rodig bereite man sich genau auf diesen „Ansturm“ akribisch vor. Aber was heißt das genau? Unser Fragen-und-Antwort-Stück klärt auf.

  • Ein interessanter Blick in das Nachbarland, die Niederlande. Die Grenzen sind trotz Corona offen, doch Shopping-Besucher kommen kaum nach Winterswijk. Unser Mitarbeiter Georg Beining hat sich die Lage vor Ort einmal genau angeschaut und Interessantes herausgefunden.

  • Seit zehneinhalb Jahren ist Dr. Christoph Holtwisch Bürgermeister in Vreden. Im Interview mit der Münsterland Zeitung spricht er über seine Aufgaben in der Krise und die wirtschaftlichen Folgen für Vreden. Und wagt einen Ausblick in Zukunft.

Das Wetter:

Es steht zunächst ein sonniger Tag auf dem Programm, die Sonne scheint bei blauem Himmel und Temperaturen von -2 Grad. Ab dem Nachmittag ändert sich das Bild dann, die Sonne kann sich nicht mehr gegen die Wolkendecke durchsetzen. Temperaturtechnisch liegen die Werte zwischen 5 und 9 Grad. Positiv: Es soll trocken bleiben bei Böen zwischen 16 und 23 km/h.

So sieht die Verkehrslage aktuell aus:

Die interaktive Karte zeigt, wie stark die Straßen aktuell belastet sind. Wenn Sie weiter reinzoomen, können Sie auch kleinere Straßen sehen. Außerdem können Sie hier Radwege und den öffentlichen Nahverkehr abfragen.

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt