Das Feuerwerk am Schloss wird der Höhepunkt von Fanfaren, Flammen, Feuerwerk am 17. Oktober. Der Rat hat am Mittwochabend den rechtlichen Weg dafür freigemacht. © Ahaus Marketing und Touristik
Einstimmiger Beschluss

Weg für verkaufsoffenen Sonntag zu Fanfaren, Flammen, Feuerwerk ist frei

Lange gab es keine Veranstaltungen – und keine verkaufsoffenen Sonntage. Jetzt kann es wieder losgehen: Den Auftakt macht Fanfaren, Flammen, Feuerwerk am 17. Oktober. Dafür ist der Weg frei.

Herbstliche Stände, zauberhafte Musik, Gaumenfreuden und ein großes Feuerwerk sollen für ein unvergessliches „Fanfaren-Flammen-Feuerwerk“-Event am Sonntag, 17. Oktober, sorgen. „Einen Tag lang verwandelt sich dabei die Ahauser Innenstadt in eine Bühne aus Erlebnissen und Attraktionen“, verspricht Ahaus Marketing und Touristik. Dazu dürfen auch die Geschäfte in der Fußgängerzone öffnen.

Die Ahauser Politik hat am Mittwochabend den Weg für diesen sowie zwei weitere verkaufsoffene Sonntage frei gemacht – einstimmig. „Die Pandemie hat ja bisher Veranstaltungen unmöglich gemacht. Damit waren auch keine verkaufsoffenen Sonntage möglich“, erklärte der Erste Beigeordnete Hans-Georg Althoff in der Ratssitzung. Denn damit die Geschäfte auch an einem Sonntag öffnen dürfen, muss es eine Veranstaltung geben, die die Menschen in die Innenstadt lockt. „An dieser Grundsystematik hat sich nichts geändert“, erklärte er.

Einige Eckpunkte des Konzepts am 17. Oktober

Bunte Marktstände präsentieren von 14 bis 18 Uhr herbstliche Angebote und kreative Ideen in der Ahauser Innenstadt. Dazu soll es verschiedene Leckerbissen geben. Und es gibt bis 19 Uhr musikalische Untermalung durch verschiedene Akteure.

Bei Einbruch der Dunkelheit sollen Fanfaren das Abschlussfeuerwerk am Schloss einleiten. Das soll gegen 19.30 Uhr beginnen. Die Zuschauer werden dann auf dem Sümmermannplatz erwartet.

Alle Geschäfte der Innenstadt öffnen an diesem besonderen Tag ihre Türen und locken die Besucherinnen und Besucher von 14 bis 19 Uhr. Auf die jüngeren Besucher warten eine Hüpfburg und ein Kinderkarussell.

Kürbis-Schnitzwettbewerb kommt zurück

Nach einigen Jahren Pause findet auch der große Kürbiswettbewerb wieder statt. Die schönsten Schnitz-Kunstwerke können dabei einen Ahaus-Gutschein gewinnen.

Alles, was dabei verwendet werden darf, sind ein Messer, ein Löffel und Farbe. Wie Ahaus Marketing und Touristik in einer Mitteilung erklärt, darf der Kürbis nach Belieben durch Schnitzereien verziert und bemalt werden. Weitere Dekorationen oder fremde Gegenstände sind allerdings nicht erlaubt. Zulässig sind nur ein Teelicht oder eine kleine LED-Lampe.

Der Kürbis muss am Sonntag, 17. Oktober, bis 18 Uhr zum Büro von Ahaus Marketing und Touristik (Oldenkottplatz 2) gebracht werden, wo er dann von der Jury bewertet wird: Dem ersten Platz winkt ein Ahaus-Gutschein über 100 Euro. Der zweite Preis ist ein 50-Euro-Gutschein, der dritte Preis ein Gutschein über 25 Euro. Für den vierten bis zehnten Platz gibt es noch Gutscheine über zehn Euro. Die Teilnahme ist kostenlos. Um 18.30 Uhr werden die Gewinner-Kürbisse gekürt. Weitere Informationen bei Ahaus Marketing & Touristik GmbH oder auf www.ahaus.app.

Weitere verkaufsoffene Sonntage in Alstätte und Ahaus

Der Rat hat in seiner Sitzung am Mittwochabend außerdem noch den Weg für zwei weitere verkaufsoffene Sonntage frei gemacht: Für den Alstätter Herbst am Sonntag, 24. Oktober, und für die Aktion „Ahaus singt“ im Rahmen des Ahauser Winterzaubers am 5. Dezember wurden ebenfalls einstimmig die entsprechenden Verordnungen beschlossen. Auch dafür wurden entsprechende Konzepte vorgelegt.

Über den Autor
Redaktion Ahaus
Ursprünglich Münsteraner aber seit 2014 Wahl-Ahauser und hier zuhause. Ist gerne auch mal ungewöhnlich unterwegs und liebt den Blick hinter Kulissen oder normalerweise verschlossene Türen. Scheut keinen Konflikt, lässt sich aber mit guten Argumenten auch von einer anderen Meinung überzeugen.
Zur Autorenseite
Stephan Rape

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.