Weihnachtsbäume in Ahaus: Das kosten sie – Hier bekommt man sie – Wo schlägt man selbst?

mlzWeihnachtsbaum-Extra

Zum Weihnachtsfest gehört für viele Ahauser ein geschmückter Tannenbaum. Wir verraten, wo man seinen Baum selbst schlagen kann, obendrein etwas Gutes tun oder von Gutscheinen profitieren.

von Hendrik Buecker

Ahaus

, 17.12.2019, 14:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Der Dezember hat gefühlt weniger Tage als andere Monate und man ist regelrecht davon überrascht, wie schnell die Festtage heranrücken. Kurz vor knapp wollen dann nicht nur Geschenke für die Liebsten, sondern auch noch ein Tannenbaum besorgt werden.

Dabei stellt sich nicht nur die Frage, für welche Baumart man sich entscheiden soll, sondern auch, ob man selber schlagen oder beispielsweise einen getopften Baum kaufen möchte. Wir haben uns bei verschiedenen Anbietern umgehört, können in unserem Bericht aber lange nicht das vollständige Angebot in der Region abbilden.

„Wir haben uns für einen getopften Baum entschieden, weil wir den Baum nicht wegwerfen wollen“, erklärt Nikoletta Vortkamp aus Ahaus: „Statt den Baum nach den Festtagen wegzuwerfen, wollen wir ihn wieder einpflanzen. Das ist nachhaltiger und wirkt sich positiv auf unseren grünen Fingerabdruck aus.“ Auch der kleine Linos Vortkamp zeigt sich begeistert von dem Weihnachtsbaum, der so gar nicht sticht oder zwickt.

Kiefern, Nordmann-, Grau- und Weißtanne

Den getopften Baum kaufte das Mutter-Sohn-Gespann bei Blumen Pesenacker in Ottenstein. Dort sind Kiefern, Nordmann-, Grau- und Weißtannen sowie Blau- und Rotfichten aus eigener Kultur auch noch an Heiligabend von 9 bis 12.30 Uhr erhältlich.

Es werden zwar auch frisch gesägte Bäume angeboten, doch wer seinen Wunschbaum lieber selber schlagen möchte, den unterstützt Inhaber Stefan Pesenacker gerne dabei. Auch ein Eintopfen ist auf Wunsch möglich. Die Nordmanntanne von einem Meter Höhe startet bei 14 Euro, die Fichten sind günstiger.

Lieferservice gegen kleine Spende

Nordmanntannen sind außerdem von Montag bis Donnerstag 14 bis 17 Uhr und am Freitag und Sonntag von 10 bis 17 Uhr beim Naturliebe Garten- und Landschaftsbau an der Stegge 32 in Graes erhältlich. Hier kostet der Baum ab 20 Euro aufwärts.

Gegen eine kleine Spende bietet Inhaberin Marion Plietker einen Lieferservice bis zehn Kilometer (Aufpreis ab zehn Kilometern) an. Der Erlös kommt hieraus kommt der Ahauser Nothilfe zugute.

Jetzt lesen

Tannen aus dem Sauerland gibt es bei Bettings Mühle in der Ahauser Bahnhofsstraße. Die 1,50 Meter hohe Nordmanntanne kostet 29,95 Euro und die Blaufichte derselben Größe 17,80 Euro. Ein Lieferservice für Ahaus und Umgebung wird für zusätzliche fünf Euro angeboten.

Noch bis Heiligabend Weihnachtsbäume kaufen

Im Gartencenter Hilgert an der Wüllener Straße sind zwar nur noch Nordmanntannen verfügbar, doch besteht hier die Möglichkeit, auch noch an Heiligabend bis zur Mittagszeit einen passenden Weihnachtsbaum zu ergattern. Diese starten bei einem Preis von 14 Euro. Die größte Tanne, die stattliche zehn Meter misst, kostet 129 Euro. Am 20. und 21. Dezember bietet das Gartencenter einen kostenlosen Lieferservice im Stadtgebiet von Ahaus an.

Bis Montag 23. Dezember sind in der Gärtnerei Fleer, Hamalandstraße 47, in Wessum Nordmanntannen ab 16 und bis 30 Euro erhältlich. Ein Lieferservice wird für Käufer aus Ahaus und Umgebung angeboten.

Lendring Gartenbau in der Otto-Hahn-Straße 5 bietet bis Montag (23. Dezember) Nordmanntannen zwischen 22 und 38 Euro an. Auf Wunsch werden die Tannenbäume nach Haus geliefert.

Kleines Extra beim Kauf eines Weihnachtsbaumes

Ein kleines Extra gibt es beim Baumarkt Hellweg, Wüllener Straße 1. Jeder Käufer eines Baumes ab 24,99 Euro erhält einen Gutschein, der im Januar 2020 im Baumarkt eingelöst werden kann. Angeboten werden geschlagene Nordmanntannen ab 12,99 Euro. Die getopften Fichten sind zu einem reduzierten Preis erhältlich.

Einen Tannenbaumverkauf hinter der TÜV-Rheinland-Prüfstelle an der Wüllener Straße 89 bietet Weihnachtsbaumkulturen M. Robert aus Stadtlohn an. Bis Samstag (21. Dezember) 16 Uhr gibt es dort Blaufichten und Nordmanntannen, die teils auch eigener Zucht stammen.

Wer seinen Baum lieber selbst aussuchen und schlagen möchte, der kann sich am Montag (23. Dezember) an die Baumschule von Georg Groeger, Ammeln 2, wenden. Der Preis richtet sich nach der Größe des Weihnachtsbaumes,

Info:

Die Frische eines Weihnachtsbaumes erkennt man an einer hellen Schnittstelle. Außerdem soll direkt nach dem Kauf eine gerade Scheibe vom Stumpf abgeschnitten werden. Weiter empfiehlt es sich, den Baum bis zu den Festtagen kühl und am besten draußen zu lagern, oder ihn direkt ins Wasser zu stellen. Dabei sollte nach Möglichkeit auf ein Abschälen der Rinde verzichtet werden, damit der Baum ungehindert Wasser ziehen kann.
Schlagworte:
Lesen Sie jetzt