„Wird Papa sterben?“ Stephan Floris (53) und sein langer Kampf gegen das Coronavirus

Stephan Floris ein halbes Jahr, nachdem bei ihm Covid19 diagnostiziert wurde, in seinem Garten. Der Alstätter, der vier Wochen im künstlichen Koma lag und fast gestorben wäre, warnt eindringlich davor, den Coronavirus zu unterschätzen: "Es kann jeden treffen." © Anne Winter-Weckenbrock
Lesezeit

Lesen Sie jetzt

Schwerer Unfall auf der A 31: Feuerwehr rettet eingeklemmte Pkw-Insassen

Michael Hartmann (63) kommt nur für den Nikolaus aus Kanada: Besuch in der alten Heimat

Das müssen Sie wissen: Ärger um SVS-Fusion mit Ahauser Stadtwerken

Die Familie ist durch die Hölle gegangen

Jasmijn hat als erste Kopf-, Hals- und Bauchschmerzen

Gewissheit kommt: Alle außer Heidelinde Floris haben den Virus

Jasmijn fragt ihre Mutter: „Wird Papa sterben?“

„Man muss einfach weiter“

Erst nach viereinhalb Monaten ist Stephan Floris wieder zuhause

Stephan Floris warnt vor Verharmlosung: „Es kann jeden treffen“