Zwölf Schülerinnen und Schüler einer Klasse der Anne-Frank-Realschule sind in den Sommerferien positiv auf das Coronavirus getestet worden. Weitere Testergebnisse stehen noch aus. © Markus Gehring
Positive Tests

Zwölf Schüler einer Klasse der Anne-Frank-Realschule mit Corona infiziert

Zwölf Schülerinnen und Schüler der Anne-Frank-Realschule Ahaus haben sich mit Corona infiziert. Darunter sind auch Fälle der Delta-Variante. Weitere Tests stehen noch aus.

Zwölf Schülerinnen und Schüler einer Klasse der Anne-Frank-Realschule haben sich mit dem Coronavirus infiziert. Das haben die Stadt Ahaus und der Kreis Borken am Donnerstagnachmittag auf Nachfrage unserer Redaktion bestätigt. Weitere Testergebnisse stehen noch aus.

Bei zwei Fällen wurde auch die hochansteckende Delta-Variante des Virus nachgewiesen. Auch an dieser Stelle stehen weitere Untersuchungen noch aus, da die Sequenzierung der Tests für einen genauen Nachweis einige Zeit dauert.

Erster positiver Test am 2. Juli

Wie Ellen Bulten von der Pressestelle des Kreises Borken erklärte, habe ein erstes Kind am vergangenen Freitag (2. Juli) einen PCR-Test gemacht, der ein positives Ergebnis hatte. Das war gleichzeitig der letzte Schultag vor den Sommerferien. In den Folgetagen seien weitere positive Tests von Kindern dieser Klasse aufgetreten. Der Kreis habe daraufhin angeordnet, dass sich alle 32 Kinder der betroffenen Klasse testen lassen müssen.

Drei Tests wurden noch am Donnerstag (8. Juli) durchgeführt. Zwei Schülerinnen und Schüler und ihre Familien wurden wegen der Urlaubszeit bisher noch nicht erreicht. Das bestätigte Anna Reehuis von der Pressestelle der Stadt Ahaus. Sie bestätigte auch, dass es sich um die Anne-Frank-Realschule handelte. Der Kreis hatte zunächst nur von einer weiterführenden Schule in Ahaus gesprochen.

Nach Informationen des Kreises würden mehrere Schülerinnen und Schüler auch Symptome der Erkrankung zeigen. Ein schwerer Verlauf sei aber noch nicht dabei. Auch drei Kontaktpersonen wurden bereits positiv auf das Virus getestet.

Infektionswege werden gerade recherchiert

Aktuell werde noch recherchiert, ob die Kinder sich innerhalb der Klasse – also unmittelbar vor Beginn der Schulferien – oder durch andere engere Kontakte angesteckt haben. „Ein so großes Infektionsgeschehen innerhalb einer Schulklasse hatten wir bisher noch nicht“, erklärt Ellen Bülten.

Fraglich sei, ob das auf die Infektion mit der Delta-Variante oder einem noch unbekannten Infektionsweg in Verbindung stehe. Alle Beteiligten sowie weitere Kontaktpersonen befinden sich seit einigen Tagen in Quarantäne. Mit weiteren Testergebnissen und Details rechne sie in den kommenden Tagen, so Bulten.

Seit Anfang Mai war die Zahl der Infektionen im ganzen Kreis Borken beständig gesunken. Seit Montag (5. Juli) steigt sie wieder, wenn auch auf sehr niedrigem Niveau. Der entscheidende Inzidenzwert lag am Donnerstag (8. Juli) kreisweit bei 7,8.

Über den Autor
Redaktion Ahaus
Ursprünglich Münsteraner aber seit 2014 Wahl-Ahauser und hier zuhause. Ist gerne auch mal ungewöhnlich unterwegs und liebt den Blick hinter Kulissen oder normalerweise verschlossene Türen. Scheut keinen Konflikt, lässt sich aber mit guten Argumenten auch von einer anderen Meinung überzeugen.
Zur Autorenseite
Stephan Rape

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.