Die Flächen an der Overberger Straße bleiben Acker und Wiese. Der Stadtentwicklungsausschuss empfiehlt, die Gewerbeplanung nicht weiter zu verfolgen. © Stefan Milk (Archiv)
Wirtschaft in Bergkamen

Aus für Gewerbegebiet an der Overberger Straße – kein Platz für neue Arbeitsplätze

Bergkamen hat immer noch eine überdurchschnittlich hohe Arbeitslosigkeit. Die Wirtschaftsförderer suchen händeringend nach Flächen, um Betriebe anzusiedeln. Jetzt ist wieder eine Hoffnung zerstoben.

Bergkamen ist immer noch die Stadt mit der höchsten Arbeitslosigkeit in der Region. Flächen, um neue Unternehmen anzusiedeln und neue Arbeitsplätze zu schaffen, gibt es aber kaum noch.

Jetzt ist die Stadt wieder um eine Hoffnung ärmer: Der Stadtentwicklungsausschuss empfiehlt auf Antrag der CDU, die Planung für ein Gewerbegebiet direkt südlich von Rünthe rechts und links von der Overberger Straßen zu stoppen. Dort sollte ein etwa elf Hektar großes Gewerbegebiet vor allem für Handwerksunternehmen und mittelständische Unternehmen entstehen, für die es in der Stadt praktisch keine Flächen mehr gibt.

Regionalverband hatte keine Einwände gegen die Planung

Dabei hatte die Stadt die erste Hürde bereits genommen, obwohl beispielsweise der Aktionskreis Leben und Wohnen gegen das Gewerbegebiet an dieser Stelle protestiert hatte: Der Regionalverband Ruhr (RVR) als Aufsichtsbehörde hatte keine Bedenken. Er gesteht der Stadt sogar noch mehr Flächen zu, die sie für Gewerbe ausweisen dürfte.

Die Pläne der Stadt scheiterten jedoch an den Eigentümern der Flächen. Wie der Erste Beigeordnete Dr. Hans-Joachim Peters sagte, war der größte Einzeleigentümer, dem mehr als die Hälfte der Fläche gehört, nicht bereit, sie für Geld abzugeben. Er wollte Tauschland in der unmittelbaren Umgebung – ein Wunsch, den die Stadt nicht erfüllen konnte.

Der Aktionskreis Wohnen und Leben protestierte gegen die Pläne. Entscheidend war aber, dass mindestens ein Eigentümer nicht verkaufen wollte. © Stefan Milk (Archiv) © Stefan Milk (Archiv)

Der Ausschuss traf den Beschluss zwar einstimmig, aber mit einer völlig unterschiedlichen Gemütslage. SPD-Sprecher Dieter Mittmann bedauerte das Aus für das Gewerbegebiet und betonte, wie dringend Bergkamen Gewerbeflächen benötige, damit neue Arbeitsplätze geschaffen werden.

Abstimmung mit unterschiedlicher Gemütslage

Die Grünen dagegen stimmten zu, kritisierten aber die Begründung der CDU. Die Christdemokraten sind der Ansicht, dass die Stadtverwaltung an anderer Stelle nach geeigneten Flächen suchen soll. Die Grünen wollen dagegen den „Flächenfraß“ stoppen, wie der Fraktionsvorsitzende Thomas Grziwotz sagte.

Er kritisierte, dass das Schering-Nordgelände und die geplanten Gewerbeflächen in der Wasserstadt Aden nicht in die Bergkamener Gewerbeflächen-Berechnung einfließen. Diese Flächen stehen aber nicht oder noch nicht zur Verfügung.

Der RVR hat Bergkamen statt bisher etwa elf jetzt sogar fast 16 Hektar Gewerbeflächen zugestanden, die sie neu ausweisen dürfte. Die Frage ist nur, welche Flächen dafür geeignet wären.

Über den Autor
Redaktion Bergkamen
Geboren 1960 im Münsterland. Nach dem Raumplanungsstudium gleich in den Journalismus. Mag Laufen, Lesen, Fußball und den BVB ganz besonders. An den Bergkamenern liebt er ihre Offenheit. Die Stadt ist spannend, weil sie sich im Strukturwandel ganz neu erfinden muss und sich viel mehr ändert als in anderen Städten.
Zur Autorenseite
Michael Dörlemann

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.