Polizei und Staatsanwaltschaft versuchen die Hintergründe der Bluttat auf einem Parkplatz in Hamm zu ermitteln. Ein 23 Jahre alter Mann aus Bergkamen steht unter Verdacht, eine 22-Jährige mit mehr als 60 Messerstichen getötet zu haben. © Lothar Zimmermann
Tötungsdelikt in Hamm

Bergkamener tötete schwangere Frau mit mehr als 60 Messerstichen

Der Bergkamener, der am Donnerstagabend eine 22 Jahre alte schwangere Frau getötet hat, stach offenbar wie rasend zu. Das Opfer erlitt mehr als 60 Messerstiche und -schnitte.

Die Tötung einer 22 Jahre alten schwangeren Frau in Hamm am vergangenen Donnerstagabend muss unvorstellbar grausam gewesen sein. Der mutmaßliche Täter hat der Frau mehr als 60 Stiche und Schnitte im Halsbereich versetzt, wie der ermittelnde Staatsanwalt Felix Giesenregen auf Nachfrage bestätigte. „Das hat die Obduktion ergeben“, sagte er. Die 22-Jährige war aufgrund der schweren Verletzungen verblutet.

Ansonsten sind die Erkenntnisse der Staatsanwaltschaft zu den Hintergründen der Tat noch mager. Sicher ist bisher nur, dass der dringend tatverdächtige 23 Jahre alte Bergkamener eine Beziehung mit dem Opfer hatte.

Ob die Beziehung noch bestand und ob dem Tötungsdelikt ein Streit zwischen dem mutmaßlichen Täter und dem Opfer vorangegangen war, sei Gegenstand der Ermittlungen, sagte Giesenregen.

Polizei wertet Handys aus und befragt das Umfeld

Die Polizei hat unter anderem die Handys des Opfers und des mutmaßlichen Täters beschlagnahmt, um sie auszuwerten. Die Ermittler hoffen, dass sie rekonstruieren können, wie es zu der Tat kam und was das Motiv des mutmaßlichen Täters war. Dazu werden auch die Familien des Opfers und des Täters befragt.

Der 23-jährige Bergkamener selbst hat bisher fast nichts zu Aufklärung der Tat beigetragen, die ihm zur Last gelegt wird. Nach Angaben des Staatsanwalts hat er seit seiner Festnahme keine weitere Aussage zum Tatgeschehen und zum Motiv gemacht – auch nicht, als er am Freitag dem Haftrichter in Hamm vorgeführt wurde, der Untersuchungshaft anordnete.

Die Polizei fand den Leichnam der 22-Jährigen auf einem Parkplatz südlich der Hammer Innenstadt. Täter soll ein 23 Jahre alter Bergkamener sein.
Die Polizei fand den Leichnam der 22-Jährigen auf einem Parkplatz südlich der Hammer Innenstadt. Täter soll ein 23 Jahre alter Bergkamener sein. © Lothar Zimmermann © Lothar Zimmermann

Giesenregen wollte Berichte, wonach das 22-Jährige Opfer im vierten Monat schwanger war, nicht in jedem Detail bestätigen. Sie sei schwanger gewesen, das habe auch die Obduktion eindeutig ergeben. „Wie weit die Schwangerschaft fortgeschritten war, entzieht sich jedoch meiner Kenntnis“, sagte er.

Ermittlungen wegen Totschlags, weil keine Mordmerkmale vorliegen

Der Staatsanwalt ermittelt zurzeit wegen Totschlags. Für einen Mord fehlten bisher die „typischen Mordmerkmale“, sagte Giesenregen. Diese Merkmale sind in § 219 des Strafgesetzbuchs niedergelegt, der vorschreibt, dass Mord mit einer lebenslänglichen Freiheitsstrafe zu ahnden ist.

Im Absatz 2 des Paragrafen heißt es „Mörder ist, wer aus Mordlust, zur Befriedigung des Geschlechtstriebs, aus Habgier oder sonst aus niedrigen Beweggründen, heimtückisch oder grausam oder mit gemeingefährlichen Mitteln oder um eine andere Straftat zu ermöglichen oder zu verdecken, einen Menschen tötet“.

Auch bei einem Totschlag geht der Gesetzgeber von einer vorsätzlichen Tat aus, die mit einer Freiheitsstrafe von bis zu 15 Jahren geahndet werden kann. In Ausnahmefällen ist auch eine lebenslange Freiheitsstrafe möglich. Giesenregen betont, dass der Totschlags-Verdacht vorläufig ist. Im Laufe der Ermittlung könne es auch andere Erkenntnisse geben, die unter Umständen zu einer Anklage wegen Mordes führen.

Die Schwester des mutmaßlichen Täters ruft die Polizei

Der mutmaßliche Täter hatte die 22-Jährige nach Erkenntnissen der Polizei am frühen Donnerstagabend auf einem Parkplatz nahe einer belebten Straße südlich der Hammer Innenstadt getötet. Nach der Tat soll er seine Schwester angerufen und ihr gestanden haben, er habe „etwas Schlimmes“ getan.

Die Schwester soll zu dem Parkplatz gefahren und vor dort die Polizei verständigt haben. Ob sie ebenfalls in Bergkamen lebt, ist nicht klar. Die Polizei hatte die tote 22-Jährige, die in Hamm gemeldet war, gegen 22.40 Uhr gefunden. Es gibt Anhaltspunkte dafür, dass der 23-Jährige unter Alkohol oder Drogen stand.

Über den Autor
Redaktion Bergkamen
Geboren 1960 im Münsterland. Nach dem Raumplanungsstudium gleich in den Journalismus. Mag Laufen, Lesen, Fußball und den BVB ganz besonders. An den Bergkamenern liebt er ihre Offenheit. Die Stadt ist spannend, weil sie sich im Strukturwandel ganz neu erfinden muss und sich viel mehr ändert als in anderen Städten.
Zur Autorenseite
Michael Dörlemann

Ahaus, Heek und Legden am Abend

Täglich um 18:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.

Lesen Sie jetzt