Auf der Aussichtsplattform kann man den ganzen Beversee überblicken. Der RVR bietet am 20. Juni eine Safari in dem Naturschutzgebiet an. © Stefan Milk
Natur

Safari am Beversee: Ein tierisches Erlebnis für Familien

Der Beversee in Bergkamen hat viel zu bieten. Dort ist es nicht nur schattig und schön. Es gibt auch Tiere, Pflanzen und mehr zu entdecken. Auf einer Safari kann man das Naturschutzgebiet erkunden.

„Das ist ein toller Ausflug für Familien. Wenn man ein Fernglas mitnimmt, kann man noch besser die Vögel in ihren Nestern sehen“, sagt Brigitte Brosch vom Regionalverband Ruhr. Der bietet am 20. Juni eine Safari in dem Naturschutzgebiet an, zu dem alle Interessierten eingeladen sind.

„Wir möchten, dass das Gebiet bekannter wird“, sagt Brosch. Auf dem Rundweg lernen die Teilnehmer einerseits die Tierwelt kennen. „Insbesondere Wasservögel aber auch Fische und viele Vögel, die den See als Trinkbiotop nutzen“, erklärt Brosch. Außerdem gebe es zahlreiche Kräuter, die auf der Safari entdeckt und erklärt werden – zum Beispiel Hexenkraut und Bärlauch.

Was sich hinter welcher Pflanze verbirgt ist auch für Kinder spannend – und lehrreich. Ebenso wie die Geschichte des Beversees, die auf der Tour nicht zu kurz kommt. „Es wird erklärt, warum der See sich überhaupt entwickelt hat, es ist ein Bergsenkungssee“, so Brosch.

Bombentrichter aus dem zweiten Weltkrieg

Außerdem gibt es in dem Gebiet Bombentrichter aus dem zweiten Weltkrieg zu entdecken und ein kleines Highlight ist sicherlich die Aussichtsplattform, die einen Blick über den neun Hektar großen See ermöglicht.

Die Tour am 20. Juni beginnt am Parkplatz Werner Straße 293, los geht es um 11 Uhr. Die Führung dauert etwa zwei Stunden. Die Kosten liegen für Erwachsene bei fünf Euro und für Kinder bei drei Euro. Anmeldungen sind unter Tel. (0208) 8833-483 möglich, man kann aber auch ohne Anmeldung vorbeikommen, erklärt Brigitte Brosch. Weitere Informationen zum Beversee und der Führung gibt es auf der Internetseite des RVR.

Seltene Tierarten am Beversee

Dort erklärt der RVR auch, was für Tierarten am Beversee leben oder dort Rast machen. Die Liste der Vogelarten macht Lust auf die Tour, denn es kann sein, dass man dort auch seltene Tiere sieht, wie zum Beispiel den Eisvogel. Auch Greifvögel können die Besucher hier sichten.

Von besonderer Bedeutung sind laut RVR auch die Vorkommen verschiedener Fledermausarten. Zu den Amphibien im Naturschutzgebiet zählen Frösche, Kröten und Molche. Darunter der streng geschützte Kammmolch.

Wer es nicht zur Tour schafft, kann den Beversee freilich auch auf eigene Faust erkunden. Wichtig ist dabei jedoch, auf den Wegen zu bleiben, da es sich um ein Naturschutzgebiet handelt. Am Parkplatz an der B233 starten ein kleiner und ein großer Rundwanderweg.

Über die Autorin
Jahrgang 1991. Vom Land in den Ruhrpott, an der TU Dortmund studiert, wohnt jetzt in Bochum. Hat zwei Katzen, liest lieber auf Papier als am Bildschirm. Zu 85 Prozent Vegetarierin, zu 100 Prozent schuhsüchtig.
Zur Autorenseite
Claudia Pott

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.