Polizei-Kontrolle

Sondereinsatz auf der Lippebrücke: Polizei stellt 44 Verstöße in zwei Stunden fest

Auf der Lippebrücke zwischen Bergkamen und Werne gilt neuerdings ein Durchfahrtsverbot für Fahrzeuge über 2,30 Meter Breite. Daran hält sich kaum ein Lkw-Fahrer, wie ein Polizei-Einsatz am Dienstag zeigte.
Bei einem Sondereinsatz auf der Lippebrücke stellte die Polizei in zwei Stunden satte 44 Verstöße fest. © Stefan Milk

Wie die Kreispolizei am Dienstag mitteilte, hat sie bei einem Sondereinsatz auf der Lippebrücke zwischen Bergkamen und Werne am Morgen insgesamt 44 Verstöße in zwei Stunden festgestellt.

Zwischen 7 und 9 Uhr kontrollierten die Einsatzkräfte das seit dem 1. Dezember geltende Durchfahrtsverbot für Fahrzeuge über 2,30 Meter Breite. Mit dieser Beschränkung soll verhindert werden, dass Fahrzeuge mit mehr als 3,5 Tonnen zulässiges Gesamtgewicht über die Brücke fahren. Lastwagen sollen einer Umleitung folgen.

Von den genannten 44 Verstößen bezogen sich allein 41 auf dieses Verbot. „Die Missachtungen haben Bußgelder nach sich gezogen“, heißt es im Polizeibericht.

Polizei erwischt auch zwei Fahrer ohne Fahrerlaubnis

Darüber hinaus erfassten die Polizeibeamten zwei Strafanzeigen wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis und ein Verwarnungsgeld wegen technischer Mängel an einem Fahrzeug.

Die Kreispolizei kündigt an, künftig regelmäßig und unangekündigt auf der Lippebrücke den Verkehr zu kontrollieren.

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.