Borussen brauchen starke Nerven

Blomberg - BVB

DORTMUND Neben der Bereitschaft, aus den eigenen (zahlreichen) Fehlern lernen zu wollen, fordert der schwache Start der BVB-Handballfrauen von den Spielerinnen vor allem eins: starke Nerven. Sonntag (16 Uhr) droht bei Provital Blomberg-Lippe die nächste Niederlage, dann kommt Oldenburg in die Halle Wellinghofen. Auch kein leichter Gang.

von Von Dirk Krampe

, 02.10.2009, 16:25 Uhr / Lesedauer: 1 min
Gustl Wilke (r.) warnt vor dem starken Gegner aus Blomberg.

Gustl Wilke (r.) warnt vor dem starken Gegner aus Blomberg.

Mit Katja Langkeit (Rhein Main Bienen) und Kerstin Wohlbold (Nürnberg) hat Blomberg sich nur punktuell, aber gezielt verstärkt. Wilke ahnt: „Blomberg ist vom Potenzial nicht weit weg von Leipzig und Leverkusen. Es wird sehr schwer.“

Lesen Sie jetzt