BVB hofft auf baldige Rückkehr nach Wellinghofen - Rinka Duijndam verletzt

BVB-Handball-Frauen

Die Rückkehr ins Wohnzimmer rückt näher: Wohl noch in dieser Saison können die BVB-Handballerinnen wieder in Wellinghofen spielen. Am Samstag wartet aber erst einmal Bensheim - in Herdecke.

Dortmund

, 29.03.2019, 12:20 Uhr / Lesedauer: 2 min
Rinka Duijndam hat sich in dieser Woche im Training verletzt.

Rinka Duijndam hat sich in dieser Woche im Training verletzt.

Gino Smits war in dieser Woche mal wieder in der Sporthalle Wellinghofen. Trainieren dürfen er und seine Mannschaft dort zwar noch nicht, aber „ich mache mir regelmäßig ein Bild davon, wie die Arbeiten voranschreiten“, sagte der Trainer der Bundesliga-Handballerinnen von Borussia Dortmund am Donnerstag.

Was der Niederländer zu sehen bekam, stimmte ihn zufrieden. Das Wohnzimmer des BVB verwandele sich mehr und mehr in ein kleines Schmuckkästchen. „Wir freuen uns schon darauf, endlich wieder dort spielen zu können“, so Smits.

Noch ist die Sporthalle bekanntermaßen gesperrt, die Freigabe soll der Stadt zufolge nach den Osterferien erfolgen. Die Schwarzgelben können also zumindest ihr letztes Heimspiel am 18. Mai gegen Union Halle-Neustadt wieder in Wellinghofen austragen.

Abschiedsspiel von Woltering und Müller in Wellinghofen?

Das sei die Zielsetzung, teilte der Verein mit. „Und es wäre ein Highlight, bei dem wir mit ganz vielen Zuschauern rechnen können“, sagte Smits. Auch weil es zugleich das Abschiedsspiel von Clara Woltering und Anne Müller wäre, die nach der Saison ihre Profi-Karriere beenden.

Zunächst steht aber erst einmal der Liga-Alltag auf dem Programm. Und dort empfängt der Tabellenvierte aus Dortmund am Samstag in der Bleichsteinhalle in Herdecke (19.30 Uhr, Hengsteyseestraße, 58313 Herdecke) die HSG Bensheim/Auerbach mit den beiden künftigen Dortmunderinnen Bogna Sobiech und Merel Freriks. „Beide werden zeigen wollen, dass sie gute Spielerinnen sind und wir sie nicht umsonst verpflichtet haben“, sagte Smits.

Hinspielsieg war „schlechtestes Spiel“ des BVB

Das Hinspiel gegen den Liga-Zwölften (8:28 Punkte) gewann Borussia Ende Oktober mit 28:27. Smits bezeichnete die Partie als „unser schlechtestes Spiel in dieser Saison“. Die Schwarzgelben lagen lange Zeit zurück, hatten in der Abwehr kaum Zugriff und fanden lediglich in der Schlussviertelstunde zu ihrem Spiel. Am Ende reichte es zwar zum knappen Sieg, „aber wir müssen es diesmal viel, viel besser machen“.

Der Niederländer kann gegen Bensheim wieder auf Dana Bleckmann zurückgreifen, auch Mira Emberovics steht kurz vor ihrem Comeback und hat bereits am Mannschaftstraining teilgenommen. Fehlen wird dagegen Torhüterin Rinka Duijndam. Die Niederländerin ist im Training umgeknickt und hat sich einen Bänderriss im linken Fußgelenk zugezogen. Die 21-Jährige wird dem BVB damit mehrere Wochen fehlen.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt