BVB verdurstet im Bolmberger Spielrausch

24:34-Niederlage

DORTMUND Gustl Wilke ließ einfach Zahlen sprechen. 18 technische Fehler hatte er gezählt, 19 Fehlversuche beim Torwurf, „da kann man in der Bundesliga kein Spiel gewinnen“, meinte der Trainer.

von Von Gerd Strohmann

, 04.10.2009, 19:30 Uhr / Lesedauer: 1 min
Trainerin Zuzana Porvaznikova steht mit ihrer Truppe im Westfalenfinale.

Trainerin Zuzana Porvaznikova steht mit ihrer Truppe im Westfalenfinale.

Der Trainer klang nach der Partie entsprechend mutlos. „Ich kann mir die vielen Unkonzentriertheiten einfach nicht erklären“, klagte er, das ziehe sich nun schon durch die ganze Saison, „und es macht mir große Sorgen.“ Eigentlich wollte man von Beginn an energisch dagegenhalten und den Favoriten vielleicht sogar ein wenig nervös machen, „aber dann waren wir selbst zu unsicher, zu aufgeregt.“ Dennoch sah es bis zum 10:12 gar nicht so schlecht aus, aber dann bekam Tessa Cocx eine Zwei-Minuten Strafe, mit 10:15 ging es zum Pausensnack. Endgültig chancenlos waren die Schwarz-Gelben dann ab der 43. Minute, als Stephanie Glathe disqualifiziert wurde. „Das war tödlich“, erklärte Wilke, den Ausfall habe das Team nicht mehr kompensieren können. Wie er überhaupt beklagt, dass er allenfalls über sechs gleichwertige Spielerinnen verfügen kann, „wir können nicht richtig nachfassen, die Neuen von der Bank können uns dann auch nicht richtig weiterhelfen“. Und wenn dann etwa Gesine Paulus, die schließlich eine Schlüsselposition bekleidet, völlig von der Rolle ist, „dann kann ich nicht reagieren“.Lichtblicke So ein Team wie Blomberg habe es da besser, da sind zehn Spielerinnen auf einem Niveau. Und so hätten sich die Ostwestfalen stellenweise in einen wahren Rausch gespielt, „am Ende waren wir mit dem Ergebnis noch gut bedient“. Doch ein paar Lichtblicke habe es auch gegeben, schließlich trafen Zuzana Porvaznikova und Dagmara Kowalska je sechs Mal. Am Samstag kommt schon der nächste schwere Brocken mit dem VfL Oldenburg. „Wir dürfen uns jetzt nicht zerfleischen“, sagt Gustl Wilke. Aber die Zahlen machen einfach keinen Mut.

Roelofs, Roch, Trodler, Cocx (4), Kramer (1), Paulus (1), Busch (1), Porvaznikova (6/2), Kowalska (6/1), Kunze (2), Schäfer, Ewert, Glathe (3), Köhler.