Muster fast ohne Wert

DORTMUND Die Zeit der Festtage in der Halle Wellinghofen ist fürs Erste vorbei. Nach dem Pokal-Coup gegen Oldenburg und der Distanzierung von Verfolger Celle servierten Borussia Dortmunds Frauen gegen Neuling MTVAltlandsberg eher Magerkost.

von Von Thomas Rellmann

, 19.01.2008, 22:26 Uhr / Lesedauer: 2 min

Das Ergebnis - 35:18 (21:10) – fiel genauso deutlich aus wie in der Vorrunde, konnte über diverse Mängel allerdings nicht hinweg täuschen. Weil die Gäste, zu denen der BVB seit dem Hinspiel ein herzliches Verhältnis pflegt, gerade im Abschluss kein Zweitliga-Niveau offenbarten, geriet die Begegnung zum Muster ohne Wert.

Einzig die Tatsache, dass Trainer Thomas Happe seinem Nachwuchs Einsatzzeit und Verantwortung auftrug und dieser die Chance nutzte, brachte den Spitzenreiter einen kleinen Schritt im Entwicklungsprozess voran. „Sie haben es klasse gemacht“, lobte Happe Marieke Köhler und Linda Barz. Ansonsten wollte er nicht zu tief bohren „Schön war auch, dass Christina Lickfeld wieder ein paar Minuten bekommen hat. Sie ist aber erst bei 60 Prozent.“ Die 21-Jährige fehlte seit Saisonbeginn wegen einer Meniskus-OP.

Pusic muss passen

Zunächst schickte Happe aber seine aktuelle Top-Formation aufs Parkett. Lediglich Irina Pusic musste mit einer Magen-Darm-Grippe passen, was an diesem Tag verschmerzbar war. Trotz lückenhafter Deckung, die Torfrau Jokelyn Tienstra erneut häufig ermöglichte, sich auszuzeichnen, zog der BVB von 2:2 auf 8:2 (13.) davon. Wie so oft eine schnelle Vorentscheidung. Es fehlte allerdings an der Abstimmung in der Abwehr und an der Konzentration im Angriff. Immerhin hatten die Schwarzgelben Altlandsbergs Top-Torschützin Janin Hetzer im Griff. So konnte Happe bald seine Youngster bringen, die mithalfen die klare Halbzeitführung unter Dach und Fach zu bringen.

Einige Minuten Tiefschlaf, auch bedingt durch zahlreiche Umstellungen, ließen den Gast von 12:24 auf 16:24 heran kommen. Doch Happe experimentierte munter weiter, probierte personell und taktisch nahezu jede dankbare Variante aus, zum Beispiel eine kollektive Offensivdeckung oder Miranda Robben am Kreis. Sein Team rückte das Resultat dennoch wieder gerade und bestätigte in den Schlussminuten einmal mehr: Konditionell kann dem BVB in dieser Liga niemand das Wasser reichen.

BVB: Tienstra, Titze - Porvaznikova (7/1), Spriestersbach (5), Abdoelhafiezkhan (8/4), Robben (5), Lickfeld, Glathe (2), Barz (3), Köhler (5), Fiedel