Nach Champions-League-Aus des BVB: Borussia Dortmund überlegt in Berufung zu gehen

Borussia Dortmund

Borussia Dortmund ist aus der Champions League ausgeschieden. Das steht seit Sonntagabend fest. Der Verein könnte aber noch in Berufung gehen. Derweil ist ein Gros des Kaders zur Länderspielpause weg.

Dortmund

, 16.03.2021, 09:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Ist bei der Nationalmannschaft: Johanna Stockschläder.

Ist bei der Nationalmannschaft: Johanna Stockschläder. © Ludewig

Am späten Sonntagabend gab es die Meldung der Europäischen Handballföderation (EHF) über das Ausscheiden von Borussia Dortmund im Achtelfinale der Champions League gegen Metz Handball am Grünen Tisch.

Der BVB war nicht zu den beiden Spielen nach Frankreich gereist – wegen der unsicheren Corona-Situation beim Kontrahenten aus Metz. Die Franzosen hatten einen Corona-Fall zu Beginn der vergangenen Woche zwar den lokalen Behörden gemeldet, aber nicht der EHF.

Diese sah dies nur als formellen Fehler und nicht als schwerwiegenden Grund, nicht zum Spiel abzureisen. Der BVB ist damit raus aus der Königsklasse, Metz in das Viertelfinale eingezogen.

„Wir sind komplett immer noch der Meinung, wir haben alles richtig gemacht“, betont Dortmunds Handball-Abteilungsleiter Andreas Heiermann am Montag. „Das ist eine ganz, ganz schwierige Situation“, erklärt er, „wir haben die Pflicht uns anständig zu verhalten. Der Schutz unserer Spielerinnen ist uns da wichtiger.“

Auch mit dem Wissen des Ausscheidens würde Heiermann diese Entscheidung nicht revidieren. Doch der BVB könnte noch in Berufung gegen das Urteil gehen. Eine Entscheidung darüber soll am Dienstag (16. März) gefällt werden.

Derweil befindet sich ein Gros des BVB-Kaders bei den Nationalmannschaften für eine einwöchige Länderspielpause:

Deutschland: Isabell Roch, Alina Grijseels, Johanna Stockschläder, Dana Bleckmann (Reserve), Jennifer Rode (Reserve)

Niederlande: Rinka Duijndam, Yara ten Holte, Kelly Dulfer, Merel Freriks, Laura van der Heijden, Inger Smits, Kelly Vollebregt, Tessa van Zijl

Spanien: Jennifer Gutiérrez Bermejo

Lesen Sie jetzt