Quervergleiche sind "kein Maßstab"

DORTMUND Mit 5:1 Punkten sind die „Wildcats“, wie die Truppe von Trainer Heine Jensen überall genannt wird, in die Saison gestartet. Klingt gut. Allerdings: Auch wenn Quervergleiche unter Sportlern oft verpönt sind, lohnt sich ein genauer Blick auf die bisherigen Rivalen des Gegners.

von Von Thomas Rellmann

, 01.10.2007 / Lesedauer: 2 min
Quervergleiche sind "kein Maßstab"

Die Gespräche mit Steffi Glathe werden intensiviert.

Einem 30:28-Sieg in Celle folgte zu Hause ein 24:24 gegen den MTV Altlandsberg – jener Aufsteiger, den der BVB zum Auftakt mit 35:19 deklassierte. Jetzt gewann Halle-Neustadt mit 23:21 in Travemünde. Gegen die Nordlicher hatte der BVB sein Heimdebüt mit 28:18 gewonnen. Trainer Thomas Happe kennt die Resultate zwar genau, sagt aber: „Das ist kein Maßstab. Dieser Gegner hat schon eine andere Qualität.“   Das Team startet heute um 17 Uhr per Bus nach Halle. Nicht dabei ist Katharina Suhr, die sich erneut an der Schulter verletzt hat und der eine längere Pause droht.