Wieder nur leere Hände nach 26:29

BVB unterliegt Oldenburg

DORTMUND Abgekämpft, mit ernsten Mienen und traurigen Augen verließen sie die Halle Wellinghofen: Die Handballerinen von Borussia Dortmund unterlagen Oldeburg mit 26:29.

von Von Gerd Strohmann

, 10.10.2009, 23:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Niedergeschlagen: Gesine Paulus (l.) und Tessa Cocx nach der Niederlage gegen Oldenburg.

Niedergeschlagen: Gesine Paulus (l.) und Tessa Cocx nach der Niederlage gegen Oldenburg.

Aber das konnte nach 60 Minuten nicht reichen, weil sich immer wieder leichte Fehler ins Spiel einschlichen, weil es so manchesmal auch schlichtweg an der Konzentration fehlte, und weil sich auch das Schiedsrichtergespann eher ein klein wenig auf die Seite der Oldenburger schlug. "Da wurde schon manchmal mit zweierlei Maß gemessen", beklagte Trainer Gustl Wilke, suchte aber lieber die Fehler in den eigenen Reihen. In den entscheidenden Momenten fehle der Mannschaft eben auch mal die Konsequenz und die Cleverness. "Deshalb stehen wir in der Tabelle da, wo wir stehen". Ganz unten nach sechs Niederlagen in Serie, aber eben noch lange nicht mutlos. Schließlich hat man bisher gegen die vermeintlich fünf stärksten Team der Liga gespielt. Und so schickte Jochen Busch, der sportliche Leiter, die Zuschauer auch mit einem kleinen Trost nach Hause: "Jetzt kommen die Gegner, gegen die wir gewinnen müssen". Aber sie müssen es dann auch.