1:1 in der Nachspielzeit - Blaszczykowski rettet BVB

Remis beim HSV

Borussia Dortmund hat an der Alster in der Nachspielzeit die vierte Saisonniederlage vermieden und im Titelrennen einmal mehr ein emotionales Ausrufezeichen gesetzt. Mit einem Volleyschuss rettete der eingewechselte Jakub Blaszczykowski dem BVB im Auswärtsspiel beim Hamburger SV ein hoch verdientes 1:1 (0:1).

HAMBURG

von Von Dirk Krampe

, 09.04.2011, 17:31 Uhr / Lesedauer: 3 min
Nach dem 1:1 - Jürgen Klopp in Extase.

Nach dem 1:1 - Jürgen Klopp in Extase.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Fußball-Bundesliga: Hamburger SV - BVB

Spannung in Hamburg: Bis in die Nachspielzeit hinein lief der BVB einem Rückstand hinterher. Dann traf Blaszczykowski und versetzt die Borussia mit seinem 1:1 in einen kollektiven Freudentaumel.
09.04.2011
/
Volleyschuss ins Gluck: Jakub Blaszczykowski (r.) bejubelt mit Lukasz Piszczek das 1:1.© Foto: DeFodi/dpa
In seinem Element: Jürgen Klopp.© Foto: DeFodi/dpa
Mats Hummels (r.) kommt vor Änis Ben-Hatira an den Ball.© Foto: DeFodi/dpa
Lucas Barrios (M.) traf mit einem fulminanten Schuss nur die Unterkatte der Latte.© Foto: DeFodi/dpa
Sven Bender (l.) im Zweikampf mit Ze Roberto.© Foto: DeFodi/dpa
Der tragische Held: Mario Götze (M.) hatte in Hamburg gleich mehrfach den Ausgleich auf dem Fuß.© Foto: DeFodi/dpa
Nuri Sahin (l.) behauptet den Ball gegen Änis Ben-Hatira.© Foto: DeFodi/dpa
Der Vulkan bricht aus: Jürgen Klopp.© Foto: DeFodi/dpa
Mats Hummels (2.v.l.) klärt gegen den Ex-Dortmunder Mladen Petric.© Foto: DeFodi/dpa
Roman Weidenfeller war beim Elfmeter Ruud van Nistelrooy chancenlos.© Foto: DeFodi/dpa
Die Gemütslage nach dem 1:1: HSV-Trainer Michael Oenning (l.) ist bedient, Jürgen Klopp geht steil.© Foto: DeFodi/dpa
Polnischer Jubel: Jakub Blaszczykowski (l.) und Lukasz Piszczek.© Foto: DeFodi/dpa
Jakub Blaszczykowski feiert sein Tor zum 1:1.© Foto: DeFodi/dpa
BVB-Jubel in der Nachspielzeit.© Foto: DeFodi/dpa
BVB-Jubel nach Spielende.© Foto: DeFodi/dpa
Der Ausgleich: Jürgen Klopp (r.) ist nicht mehr zu halten.© Foto: DeFodi/dpa
Pure Europhie (v.l.): Torschütze Jakub Blaszczykowski, Patrick Owomoyela und Roman Weidenfeller.© Foto: DeFodi/dpa
Ein echter Borusse: Jürgen Klopp.© Foto: DeFodi/dpa
Jakub Blaszczykowski (l.) feiert mit Patrick Owomoyela und Roman Weidenfeller das 1:1.© dpa
Jürgen Klopp in Extase: Die Freude über den Ausgleichtstreffer zum 1:1 ist grenzenlos.© dpa
Verbissen kämpft Hamburgs Ruud van Nistelrooy, hier gegen Neven Subotic, um den Ball. © dpa
Schlagworte

Das prägende Spiel gegen den Ball, lange ein Markenzeichen der stabilsten Defensive der Liga, war dem BVB auch in Hamburg zunächst abhanden gekommen. Über die rechte BVB-Seite entwickelte Eljero Elia enorm viel Druck und nutzte die Tatsache, dass Mario Götze im Rückwärtsgang taktisch einige Nachlässigkeiten offenbarte und sich Lukasz Piszczek einige Male einer Hamburger Überzahl gegenüber sah. Die geballte Hamburger Offensivpower mit Ruud van Nistelroy, Mladen Petric und den über die Seiten vorstoßenden Ben Hatira und Elia beeindruckte die Gäste. Nuri Sahin ließ sich oft noch weit hinter Sven Bender zurückfallen, dadurch fehlte im Raum rund um die Mittellinie der Dortmunder Zugriff auf den Ball. Hamburgs Aufbau mit Ze Roberto und Jarolim freute sich über reichlich Platz.Mit hohem läuferischem Aufwand schuf der HSV dazu eine permanente Überzahl hinter dem Ball und erstickte damit auch das schnelle Umschaltspiel des BVB – so passierte  in den Strafräumen zunächst wenig. Petrics scharfe Flanke vors Tor und ein schlampiger Heber von Kevin Großkreutz im Gegenzug blieben rühmliche Ausnahmen (14./15.).

Das änderte sich mit dem vermeintlichen 1:0 für den BVB, dass Schiedsrichter Peter Gagelmann wegen einer Abseitsposition des Argentiniers nicht anerkannte (34.). Nuri Sahin hatte in die Schnittstelle gepasst (34.). Es war eine Millimeter-Entscheidung.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Fußball-Bundesliga: Hamburger SV - BVB

Spannung in Hamburg: Bis in die Nachspielzeit hinein lief der BVB einem Rückstand hinterher. Dann traf Blaszczykowski und versetzt die Borussia mit seinem 1:1 in einen kollektiven Freudentaumel.
09.04.2011
/
Volleyschuss ins Gluck: Jakub Blaszczykowski (r.) bejubelt mit Lukasz Piszczek das 1:1.© Foto: DeFodi/dpa
In seinem Element: Jürgen Klopp.© Foto: DeFodi/dpa
Mats Hummels (r.) kommt vor Änis Ben-Hatira an den Ball.© Foto: DeFodi/dpa
Lucas Barrios (M.) traf mit einem fulminanten Schuss nur die Unterkatte der Latte.© Foto: DeFodi/dpa
Sven Bender (l.) im Zweikampf mit Ze Roberto.© Foto: DeFodi/dpa
Der tragische Held: Mario Götze (M.) hatte in Hamburg gleich mehrfach den Ausgleich auf dem Fuß.© Foto: DeFodi/dpa
Nuri Sahin (l.) behauptet den Ball gegen Änis Ben-Hatira.© Foto: DeFodi/dpa
Der Vulkan bricht aus: Jürgen Klopp.© Foto: DeFodi/dpa
Mats Hummels (2.v.l.) klärt gegen den Ex-Dortmunder Mladen Petric.© Foto: DeFodi/dpa
Roman Weidenfeller war beim Elfmeter Ruud van Nistelrooy chancenlos.© Foto: DeFodi/dpa
Die Gemütslage nach dem 1:1: HSV-Trainer Michael Oenning (l.) ist bedient, Jürgen Klopp geht steil.© Foto: DeFodi/dpa
Polnischer Jubel: Jakub Blaszczykowski (l.) und Lukasz Piszczek.© Foto: DeFodi/dpa
Jakub Blaszczykowski feiert sein Tor zum 1:1.© Foto: DeFodi/dpa
BVB-Jubel in der Nachspielzeit.© Foto: DeFodi/dpa
BVB-Jubel nach Spielende.© Foto: DeFodi/dpa
Der Ausgleich: Jürgen Klopp (r.) ist nicht mehr zu halten.© Foto: DeFodi/dpa
Pure Europhie (v.l.): Torschütze Jakub Blaszczykowski, Patrick Owomoyela und Roman Weidenfeller.© Foto: DeFodi/dpa
Ein echter Borusse: Jürgen Klopp.© Foto: DeFodi/dpa
Jakub Blaszczykowski (l.) feiert mit Patrick Owomoyela und Roman Weidenfeller das 1:1.© dpa
Jürgen Klopp in Extase: Die Freude über den Ausgleichtstreffer zum 1:1 ist grenzenlos.© dpa
Verbissen kämpft Hamburgs Ruud van Nistelrooy, hier gegen Neven Subotic, um den Ball. © dpa
Schlagworte

Doch die Hamburger,  die sich Vorteile im Ballbesitz und bei den gewonnenen Zweikämpfen erarbeitet hatten, blieben zunächst das zielstrebigere Team. Und als Mats Hummels im Strafraum von hinten irregulär gegen Petric attackierte, zeigte Gagelmann sofort auf den Punkt. Ruud van Nistelrooy verwandelte den Elfmeter sicher (39.). Dass Mario Götze nach schöner Einzelleistung über rechts den Ball aus gut drei Metern nicht über die Linie brachte, passte irgendwie ins Bild. Kacar rettete gedankenschnell. Mit  Wiederbeginn änderte sich an den Verhältnissen zunächst wenig. Roman Weidenfeller entschärfte einen  Freistoßvon van Nistelrooy spektakulär (49.) und war auch auf dem Posten, als Elia Piszczek düpierte (58.). Da hätte es freilich schon 1:1 stehen müssen - Götze setzte einen Heber nach Pass von Nuri Sahin frei vor Frank Rost über das Tor (50.).

Doch Dortmund war nun endgültig in Fahrt. Piszczeks Schuss landete abgefälscht am Außenpfosten (64.), Götze scheiterte nach Super-Dribbling an Rost (68.) – der BVB hatte sich den Aisgleich zu diesem Zeitpunkt verdient. BVB-Trainer Jürgen Klopp brachte Jakub Blaszczykowski für den enttäuschenden Robert Lewandowski und stellte Götze in die Mittelfeld-Zentrale, der HSV zog sich noch weiter zurück und setzte voll auf die Karte Konter. Dortmund drängte nun mit Macht auf den Ausgleich: Barrios´ Drehschuss nach kluger Rückgabe von Blaszczykowski knallte von der Unterkante der Latte zurück ins Feld (74.) – wenig später spielte der BVB in Überzahl. Ben Hatira sah nach wiederholtem Foulspiel die Gelb-Rote Karte (76.). Beim BVB ersetzte Mohamed Zidan den angeschlagenen Barrios, dessen Verhärtung in den Adduktoren noch in der Kabine gespritzt wurde. Am Montag folgt die Kernspin-Untersuchung, die Aufschluss darüber geben wird, ob der Argenitier länger ausfällt.

In der Schlussphase setzte der BVB alles auf eine Karte, Klopp brachte  Patrick Owomoyela als zusätzlichen Stürmer (!), doch die Minuten verrannen. Die dreiminütige Nachspielzeit war schon fast verstrichen, als Blaszczykowski am zweiten Pfosten frei zum Schuss kam und sich ein Herz fasste. Der Pole hämmerte die Kugel unhaltbar für Frank Rost ins Netz (90.+2). Die Kopfball-Vorlage kam ausgerechnet von Owomoyela... Der Rest war pure Ekstase: Jürgen Klopp war an der Seitenlinie nicht mehr einzufangen, die Spieler ließen sich nach dem Schlusspfiff von den tobenden  Fans feiern. Sie sangen in Dauerschleife: "Deutscher Meister wird nur der BVB!“.

Lesen Sie jetzt