Ausgelassener BVB-Jubel bei Jude Bellingham (l.) und Marius Wolf nach dem 3:1-Sieg in Freiburg. © imago / RHR-Foto
Meinung

3:1 nach 0:1: Daran wäre der BVB in der vergangenen Saison gescheitert

1:2, 1:2, 0:1 – Borussia Dortmund droht in Freiburg die dritte Niederlage in Serie. Der Auftritt am Freitag weist viele BVB-Parallelen zur Vorsaison auf. Mit einem entscheidenden Unterschied.

Es war ein zäher Abend für Schwarzgelb im Breisgau. 75 Minuten gespielt, der SC Freiburg führte mit 1:0. Und das verdient. Weil Borussia Dortmund bis hierhin viele Parallelen zu Vorsaison aufwies. Doch dann wechselte Edin Terzic den Sieg ein, der BVB stand plötzlich als glücklicher Gewinner da. Und das ist dann eben keine Parallele zur letzten Saison: Da hätte Borussia Dortmund ein solches Spiel kaum gedreht.

Die Mentalitätsfrage war beim BVB unter Marco Rose ein Dauerthema

Dilettantisches BVB-Defensivverhalten vor dem Gegentreffer

Bynoe-Gittens und Moukoko bringen den BVB auf die Siegerstraße

Über den Autor

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.