ADAC-Crashtest: Null Sterne für BVB-Partner Brilliance

DORTMUND Borussia Dortmund und Autohersteller Brilliance: Zwei Unternehmen, die nach oben wollen. Doch während beim BVB sportlich ein Aufwärtstrend zu erkennen ist, läuft's beim Champions Partner Brilliance noch nicht rund.

von Von Constantin Blaß

, 26.03.2009, 19:24 Uhr / Lesedauer: 1 min
ADAC-Crashtest: Null Sterne für BVB-Partner Brilliance

Der BS4 beim Crashtest: Beim Aufprall droht die Fahrgastzelle zu kollabieren.

Beim jüngsten ADAC-Crashtest war Brilliance so gar nicht brilliant. Null von fünf Sterne gab's für die Autobauer aus China. Null Sterne für den China-Kracher. Getestet wurde der BS4, der sich sicherheitstechnisch allerdings auf dem Niveau der späten 90er Jahre befindet. Zwar hätte der BS4 nach alten Crashtest-Normen drei Sterne erhalten. Nach den Regeln, die seit Februar 2009 gelten, gab's jedoch ein Debakel. Neben Insassensicherheit, Schutz von Kindern und Fußgängersicherheit, werden jetzt auch Assistenzsysteme in die Wertung aufgenommen. Deshalb bekam der BS4 von den Testern null Sterne. Die Hauptkritik der Tester: Beim Frontalaufprall mit Tempo 64 km/h droht die Fahrgastzelle zu kollabieren. "Das Bodenblech im Fußraum reißt beim Frontalcrash auf. Die Armaturtafel dringt in den Innenraum ein. Scharfkantige Blechteile, die sich unterhalb der Armatur befinden, sind nicht abgedeckt oder gepolstert", heißt es in einer ADAC-Mitteilung. Für BVB-Partner Brilliance war es bereits der zweite Anlauf beim Crashtest. Im Jahr 2007 fiel die Mittelklasse-Limousine BS6 durch, musste vom Markt genommen werden.

Lesen Sie jetzt