Als Kollektiv erneut imposant

DORTMUND Um 1.30 Uhr in der Nacht waren die Regionalliga-Borussen wieder zu Hause nach dem 2:0-Auswärtstriumph beim 1. FC Magdeburg. Es war ein besonderer Abend für den BVB II, der den Gastgebern die erste Niederlage im neuen Stadion beibrachte und im September kräftig gepunktet hat fürdie Drittliga-Qualifikation.

von Von Dirk Krampe

, 27.09.2007, 17:16 Uhr / Lesedauer: 1 min
Als Kollektiv erneut imposant

Einer ragte aus einer geschlossen starken Elf heraus. " Marcel Großkreutz (Foto) hat sein bestes Spiel gemacht, seit ich Trainer bin", lobte Trainer Theo Schneider den 22-Jährigen, der als Sechser vor der Abwehr das Spiel antrieb und nebenbei noch selbst enorme Torgefahr entwickelte. "Das Tor zum 1:0", sagte Schneider, "hat seine tolle Leistung gekrönt."

Samstag gegen den VfB Lübeck wird er "Sterni" dennoch in die Viererkette zurückziehen. Einmal mehr muss Schneider nämlich umbauen, einmal mehr auch gravierend. Mit Patrick Njambe, Sahr Senesie und Christopher Nöthe werden drei aus seinem Kader mit den Profis nach Karlsruhe reisen. Vor allem offensiv reißt das ein Loch in Dortmunds Elf, obwohl Sebastian Hille nach abgesessener Rotsperre zurückkehren wird.

Nimmt man die vergangenen Wochen, wird die junge Elf auch diese erneuten Umstellungen wegstecken. "Es imponiert mir, wie wir als Team auftreten", lobt Schneider gerne das Kollektiv, in dem jeder für jeden ackert. "Bei uns herrscht ein enormer Teamgeist und Zusammenhalt." Dass sich der große Aufwand auch in guten Ergebnissen niederschlägt, kann jeder als persönliche Bestätigung für sich werten. dkr

Lesen Sie jetzt