Angeschlagener Barrios und Fans bangen um Anreise nach Piräus

Startverbot

Humpelnd schritt Lucas Barrios am Montag vorzeitig vom Trainingsplatz. Mit der linken Hand hielt der Argentinier in Diensten von Borussia Dortmund sich den linken Oberschenkel. Und er kehrte nicht zurück auf den Rasen.

DORTMUND

von Von Thomas Schulzke

, 17.10.2011, 17:41 Uhr / Lesedauer: 2 min
Torjäger Lucas Barrios möchte losfliegen, aber eine Muskelverhärtung macht seinen Einsatz in Piräus fraglich.

Torjäger Lucas Barrios möchte losfliegen, aber eine Muskelverhärtung macht seinen Einsatz in Piräus fraglich.

Für den 26-Jährigen wäre das schon die zweite verletzungsbedingte Pause während der laufenden Saison. Am 24. Juni zog er sich im Finale der Copa America in einem fünfminütigen Einsatz einen Muskelbündelriss im Oberschenkel zu und musste 89 Tage pausieren.Jetzt steht die nächste Auszeit dem Spieler bevor, der bisher in 65 Ligapartien 35 Mal für den BVB traf. Und die Erfüllung seines Traums vom ersten Einsatz in der Champions League müsste verschoben werden. Dabei hatte er sich in den vergangenen Wochen wieder durch harte Arbeit an das Leistungsniveau seiner Mitspieler herangekämpft. Sein erster Startelf-Einsatz stand kurz bevor.

Er hatte auch schon große Pläne für die Champions League. „Die beiden Spiele gegen Piräus sind natürlich von enormer Wichtigkeit. Punkten wir da und geht die andere Partie gut für uns aus, ist noch alles drin. Klar ist aber, dass jetzt zwei Siege her müssen. Danach haben wir dann noch zwei Endspiele“, sagte er vor seiner neuerlichen Verletzung. Jetzt droht er wieder auszufallen, wenn rund 1500 Borussen Fans am Mittwochabend im Stadion Georgios Karaiskakis in Piräus mitfiebern. Ob alle Anhänger überhaupt in Piräus ankommen, ist ungewiss. Kommt der angekündigte Generalstreik in Griechenland zustande, wird kein Flieger am Mittwoch auf griechischem Boden landen.

Rund 300 BVB-Fans haben ihre Tickets so gebucht, dass sie erst am Mittwoch in Piräus ankommen würden. Sie buchten Strecken mit Zwischenstopps in Zürich oder London. Kurzzeitig wurde sogar darüber diskutiert, die Begegnung wegen des Streiks zu verlegen. Die UEFA stellte aber letztendlich klar, dass sie keinen Anlass sieht, die Partie am Mittwochabend zu verlegen. Der Hinflug für die Profis des BVB nach Piräus wird dagegen problemlos verlaufen, denn sie reisen schon Dienstag an, gehen dem Generalstreik erstmal aus dem Weg. Erstmal. Denn Probleme könnte die Rückreise bringen. Der Rückflug nach Dortmund ist nämlich für Donnerstag (11 Uhr Ortszeit) geplant.

Die Fluglotsen ziehen aber in Betracht, ihren zunächst auf Mittwoch befristeten Streik bis Donnerstagnacht auszuweiten, damit wäre der Flughafen Dortmund aufgrund des Nachtflugverbotes als Ziel nicht erreichbar, das Team müsste nach Paderborn ausweichen, oder erst Freitag die Rückreise antreten. „Wir fahren zweigleisig und sind gerüstet“, sagte Medien-Direktor Josef Schneck.   Auch ein Trainingsplatz ist für Donnerstag in Griechenland für die Borussen schon gebucht. Definitiv nicht im Flieger wird Patrick Owomoyela sitzen, denn ein Muskelfaserriss im Adduktorenbereich lässt einen Einsatz gegen die punktlosen Griechen nicht zu. 

Lesen Sie jetzt