Borussia Dortmund

Auf den Spuren der Legenden: Mats Hummels vor seinem 400. BVB-Pflichtspiel

Mats Hummels kann gegen Hoffenheim sein 400. Pflichtspiel für Borussia Dortmund bestreiten. Nur vier BVB-Legenden haben mehr Partien absolviert - zwei davon könnte er noch diese Saison einholen.
Mats Hummels steht vor seinem 400. Pflichtspiel für Borussia Dortmund. © imago / Jan Huebner

Dienstag, 29. Januar 2008: Borussia Dortmund empfängt im Achtelfinale des DFB-Pokals den SV Werder Bremen. Giovanni Federico und Diego Klimowicz schießen den BVB mit 2:0 in Führung. Diego verkürzt für die Gäste per Elfmeter in der 82. Minute. Der BVB stemmt sich gegen den Ausgleich. Um Zeit von der Uhr zu nehmen, wechselt Trainer Thomas Doll in der Nachspielzeit noch einmal aus: Mladen Petric geht runter, für ihn betritt ein gewisser Mats Hummels, gerade 19 Jahre jung, den Platz. Es ist sein erster Pflichtspieleinsatz für Borussia Dortmund – und der Beginn einer Ära.

Mats Hummels kann in dieser Saison zwei BVB-Legenden überholen

Nun steht Hummels am Freitag beim Heimspiel gegen die TSG Hoffenheim vor einem Meilenstein seiner Karriere – dem 400. Pflichtspiel im Trikot von Borussia Dortmund. Nur vier BVB-Legenden haben mehr Einsätze für die Schwarzgelben absolviert. Zwei davon könnte der 32-Jährige noch in dieser Spielzeit einholen.

Aktuell taucht Hummels in der Vereinshistorie auf Platz fünf auf. Direkt vor ihm liegt Lars Ricken mit 407 Spielen, auf Platz drei rangiert Stefan Reuter mit 421 BVB-Partien. Sollte Hummels verletzungsfrei durch die Saison kommen, dürfte er beide Spieler noch in dieser Saison ein- und überholen.

Wechsel zum FC Bayern sorgte bei BVB-Fans für großen Unmut

Dann lägen nur noch Roman Weidenfeller (453 Spiele) und Michael Zorc vor ihm. Der heutige BVB-Sportdirektor Zorc kommt auf 571 Spiele für Borussia Dortmund und steht damit uneinholbar auf Platz eins. Das hätte womöglich anders ausgesehen, wenn es Hummels 2016 nicht zurück zum FC Bayern München gezogen hätte.

Ein Wechsel, den dem damaligen BVB-Kapitän etliche Fans krumm genommen haben. Die Ultragruppe „The Unity“ präsentierte damals das Spruchband: „Der Kapitän geht als Erster von Bord, am besten sofort!“ – und pfiff den eigenen Spieler während der gesamten Partie gegen Wolfsburg (5:1) aus.

Mats Hummels und sein bestes Spiel für den BVB

Bis heute haben Hummels, der 2019 nach Dortmund zurückkehrte, nicht alle diesen Schritt verziehen. Dennoch spielte sich der deutsche Nationalspieler schnell zurück in die Herzen der BVB-Fans – auch dank seiner Weltklasse-Leistungen wie etwa in der Champions League gegen den FC Barcelona. Beim 0:0 im Signal Iduna Park gewann Hummels nicht nur 100 Prozent seiner Zweikämpfe, sondern verbuchte auch zehn „klärende Aktionen“.

„Er ist der beste deutsche Innenverteidiger. Ich habe mich über seine Rückkehr nach Dortmund gefreut. Das passt einfach“, hatte der ehemalige BVB-Trainer und heutige Liverpool-Coach Jürgen Klopp damals gesagt.

Unter Jürgen Klopp gelang Mats Hummels der Durchbruch beim BVB

Unter Klopp gelang Hummels an der Seite von Neven Subotic der Durchbruch bei Borussia Dortmund, er wurde unangefochtener Stammspieler, 2014 sogar Kapitän. Klopp und Hummels erlebten extrem erfolgreiche Zeiten. Zwischen 2008 und 2015 feierten sie zwei Meisterschaften, einen DFB-Pokalsieg und standen 2013 im Finale der Champions League.

Zusammen mit Kevin Großkreutz (v.l.), Leonardo Dede, Antonio da Silva und Roman Weidenfeller feierte Mats Hummels seine erste Meisterschaft mit dem BVB. © imago sportfotodienst © imago sportfotodienst

Eigentlich hätte noch ein weiterer DFB-Pokalsieg hinzukommen müssen – und daran wäre Mats Hummels maßgeblich beteiligt gewesen. Im Finale 2014 köpfte Hummels gegen die Bayern nach einer Freistoßflanke von Nuri Sahin den Ball über die Linie. Dante klärte – allerdings deutlich hinter der Linie. Doch Schiedsrichter Florian Meyer verweigerte dem Tor die Anerkennung, das Spiel ging mit 0:0 in die Verlängerung, in der Arjen Robben und Thomas Müller für den FCB trafen.

Hummels könnte gegen Hoffenheim wieder in die BVB-Startelf rücken

Mittlerweile hat Hummels mit dem BVB seinen zweiten Pokalsieg gefeiert. In der vergangenen Saison holte er mit Borussia Dortmund durch das 4:1 gegen Leipzig seinen vierten Titel mit den Schwarzgelben. Und vielleicht kommen noch weitere dazu. Nach auskurierter Patellasehnen-Reizung möchte der 32-Jährige daran voll mitarbeiten. In Freiburg feierte er sein Comeback, gegen Hoffenheim am Freitag dürfte er auch wieder auf dem Platz stehen – zum 400. Mal für den BVB.

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.