Auf Ginter und "Batman" Aubameyang ist Verlass

BVB-Einzelkritik

Das Endergebnis spiegelte das klare Chancenplus des BVB im 147. Revierderby vor allem nach der Pause nicht wider. Unnötige Patzer hielten Schalke 04 bis zur Nachspielzeit in der Partie, doch Borussia Dortmund konnte sich auf die Scorer-Qualitäten eines Matthias Ginter verlassen. Und auch "Batman" traf wieder. Die Einzelkritik:

DORTMUND

, 08.11.2015, 19:09 Uhr / Lesedauer: 2 min
Auf Ginter und "Batman" Aubameyang ist Verlass

"Batman" hat wieder zugeschlagen: Pierre-Emerick Aubameyang fing sich für seinen Torjubel erneut eine gelbe Karte ein.

Roman Bürki: Halten musste er in den ersten 45 Minuten keinen Ball, dennoch musste er einen aus dem Tor holen. Umso bemerkenswerter, dass er dann voll da war, als ihn Hojbergs Schuss forderte. Die Klasse-Parade (80.) sicherte den Derbysieg. Note: 2,5

Matthias Ginter: Sein defensiver Schatten hieß Max Meyer, der eigentlich selbst ein offensiver Spieler ist. Das brachte Ginter früh zwei gute Flankenpositionen, aus denen er nichts machte – was sich dann aber ändern sollte. Tolle Flanke in die Mitte, als ihm Meyer zu viel Raum ließ, daraus entstand Kagawas 1:0. Dann per Kopf eher am Ball als Kolasinac, das war das wichtige 2:1 vor der Pause. Stark! Note: 2,0

Sokratis: Früh mit einer kleinen Unsicherheit. Danach zumeist gegen Huntelaar mit sicherem Stellungsspiel. Konnte Hummels‘ Fehler vor dem 1:1 im Laufduell mit Sané nicht mehr ausbügeln. Solide nach der Pause, aber sein dicker Fehler ließ Schalke bis zum Schluss hoffen. Note: 4,0

Mats Hummels: Der Kapitän kämpft um seine Souveränität. Strahlte keine Sicherheit aus und hatte mit Sané seine liebe Mühe. Es war kein Zufall, dass der Schalker Ausgleich zum 1:1 über das königsblaute Stürmer-Juwel fiel. Dabei leitete Hummels das Unheil mit einem Fehlpass selbst ein und stand dann schlecht. Bezeichnend auch der Freistoß, den er in die Füße von Goretzka spielte (85.). Note: 5,0

Marcel Schmelzer: Sehr unauffällig auf der linken Seite. Hatte es dort mit Di Santo zu tun, offensiv leitete er die Staffette ein, die nach Castros Pass in die Schnittstelle und Flanke Kagawa Aubamyeang in Schussposition brachte (28.). Nach der Pause ordentlich, konnte aber Goretzka vor dem 2:3 nicht an der Flanke hindern. Note: 3,5

Ilkay Gündogan: Als zentrale Anspielstelle bei Ballbesitz verzweifelte er fast bei dem Versuch, eine Lücke in den Schalker Beton zu bohren. Versuchte es einmal gefährlich aus der Distanz (35.). Nach der Pause deutlich griffiger, weil der BVB bei Kontern deutlich mehr Räume hatte.  Note: 3,0

Jetzt lesen

Julian Weigl: Lief wieder viel, erkannte defensive Lücken und spielte saubere Bälle. Verzichtete dabei auf gefährliche Anspiele in die Offensive. Gewann bis zur Pause aber 73 Prozent seiner Zweikämpfe. Als ihm die Puste ausging, aber auch mit zwei groben Fehlpässen, die Schalke zu Kontern einluden. Note: 3,5

Gonzalo Castro: Zunächst wie die meisten Dortmunder Offensivspieler kaum zu sehen. Dann spielte er klasse den Doppelpass mit Ginter vor dem 1:0. Toll auch sein Durchstecker auf Aubameyang, der das 3:1 brachte. Bestätigte seine gute Form. Note: 2,5

Shinji Kagawa: Holte sich sehr tief die Bälle ab, fand offensiv kaum Anspielmöglichkeiten. Dass er per Kopf zum 1:0 traf, entlockte ihm beim Jubel ein Schmunzeln. Arbeitete auch nach hinten, wie beim wichtigen Ballgewinn gegen Goretzka (57.).  Note: 3,0

Henrikh Mkhitaryan: Lange lief die Partie in den ersten 45 Minuten an ihm vorbei, machte dann mit einer gefährlichen Hereingabe aus dem Halbfeld genau auf den Hinterkopf von Ginter auf sich aufmerksam (38.). Assistgeber beim 2:1, als er die Ecke perfekt auf den Kopf von Ginter brachte. Es war auch nach dem Wechsel nicht sein bestes Spiel, hätte das 4:1 frei vor Fährmann machen müssen (54.). Note: 4,0

Pierre-Emerick Aubameyang: Hatte wenig bis gar keinen Raum, lief oft Schalkes letzte Linie an, kam selbst aber in der ersten Hälfte nur einmal in Schussposition, als Kagawa ihm von außen den Ball perfekt vorlegte. Sein schöner Drehschuss wurde von Neustädter abgeblockt (28.). Als ihm Castro den Ball perfekt servierte, schlug Batman“ zu (48.). Note: 3,5

Lesen Sie jetzt