Champions League

Besiktas gegen BVB: Hummels-Comeback in der Startelf – Bürki nur noch Nummer vier

Erstmals seit Mitte Mai steht Mats Hummels wieder in der BVB-Startelf. Außerdem setzt Marco Rose in Istanbul auf eine Doppel-Spitze. Roman Bürki ist hingegen nur noch die Nummer vier.
Mats Hummels kehrt gegen Istanbul in die BVB-Abwehr zurück. © imago / Revierfoto

Neben Erling Haaland stürmt in Istanbul Neuzugang Donyell Malen. Im Vergleich zum 4:3-Sieg in Leverkusen rutscht neben Marin Pongracic auch Axel Witsel aus der Startelf. Seine Position übernimmt Mahmoud Dahoud. Dafür darf Mats Hummels mal wieder von Beginn an ran. „Mats hat weite Teile der Vorbereitung verpasst und er ist trotzdem ein ganz wichtiger Faktor. Er kennt diese Spiele und wird uns Ruhe geben“, sagte BVB-Coach Marco Rose vor der Partie bei DAZN.

Unbehaun erhält beim BVB den Vorzug gegenüber Bürki

Auf die Reise zum Champions-League-Auftakt hat Borussia Dortmund drei Torhüter mitgenommen. Natürlich Stammtorwart Gregor Kobel (23) und die erklärte Nummer zwei, Marwin Hitz (33). Den dritten freien Platz bekam – für viele Außenstehende überraschend – nicht die langjährige Nummer eins Roman Bürki (30), sondern U23-Schlussmann Luca Unbehaun (20).

Die nächste Degradierung von Bürki nach dem Verlust des Stammplatzes in der vergangenen Saison und dem verpassten Wechsel zu einem anderen Klub im Sommer? BVB-Trainer Marco Rose erklärte auf Nachfrage der Ruhr Nachrichten, warum Unbehaun den Vorzug erhalten hatte.

BVB-Trainer Rose: „Roman Bürki arbeitet hervorragend“

„Die Frage kommt für mich aus heiterem Himmel“, sagte Rose. Intern ist die Zurückstufung von Bürki also schon länger besprochen. Die Nummer eins sei Gregor Kobel, sein Vertreter Marwin Hitz. „Wir haben zusammen im Trainerteam überlegt, wer mitfliegt nach Istanbul und uns für den jungen Luca Unbehaun entschieden“ Eine „Reihenfolge“ gebe es trotzdem nicht.

Konfliktpotenzial birgt die Konstellation mit dem ehrgeizigen Kobel, dem ambitionierten Hitz und dem degradierten Bürki durchaus. „Wir kennen ja die Gesamtsituation“, deutete auch Rose an. Im Anschluss lobte der Coach Bürki, der seit 2015 bei Borussia Dortmund spielt, überschwänglich. „Roman arbeitet hervorragend zuhause im Training. Hut ab, wie die Jungs das untereinander meistern. Roman hat sicher andere Ansprüche“, erklärte Rose. „Er möchte gerne im Tor stehen, ist im Sommer aber in Dortmund geblieben.“ Die Mitspieler schätzten Bürki. „Irgendwann brauchen wir ihn vielleicht, und dann sind wir froh, dass wir so einen Sportsmann und guten Torhüter in der Hinterhand haben.“

So startet der BVB in Istanbul: Kobel – Meunier, Hummels, Akanji, Guerreiro – Dahoud – Bellingham, Brandt – Reus – Haaland, Malen

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.