Blaszczykowski gegen Stuttgart wieder im Kader

DORTMUND Kein Wort fällt vor der Partie gegen den VfB Stuttgart (Samstag, 15.30 Uhr) über die magere BVB-Bilanz 2009 – vier Punkte aus fünf Spielen. Kein Wort fällt über die anhaltende Torflaute der Stürmer – Stuttgarts Mario Gomez (13 Tore) traf nur einmal weniger als die drei Borussen Nelson Valdez (3), Mohamed Zidan (5) und Alexander Frei (6) zusammen.

von Von Thomas Schulzke

, 06.03.2009, 22:00 Uhr / Lesedauer: 1 min

Mit Jakub Blaszczykowski saß am Freitagabend ein Überraschungsgast im Flieger Richtung Stuttgart. Der Pole rückte noch kurzristig nach seiner Verletzung in den Kader. Fraglich ist noch der Einsatz von Tamas Hajnal, der sich nach dem brutalen Tritt des Hoffenheimers Selim Teber mit einer Meniskus-Quetschung herumplagt. Gestern nahm er wieder am Mannschaftstraining teil. „Ob ich dabei bin, kann noch nicht zu 100 Prozent sagen. Ich habe bei Belastung Schmerzen. Ich muss die Nacht abwarten und schauen, wie das Knie reagiert“, sagt Tamas Hajnal. Der Ausfall würde schwer wiegen. Laut Klopp ist „Stuttgart neben Wolfsburg das Team der Stunde. Unter Trainer Markus Babbel hat das Team die Kurve gekriegt“. Das heißt in Zahlen: acht Spiele, fünf Siege, drei Unentschieden, 21:10 Tore. Die Stuttgarter sind mit Babbel an der Linie in der Bundesliga unbesiegt. „Sorgen müssen wir uns aber keine machen. Das Hoffenheim-Spiel macht Mut. Die Mannschaft muss die selbst auferlegte Messlatte jetzt jede Woche überspringen“, sagt Klopp. Und endlich den ersten Sieg im Jahr 2009 einfahren.  

Lesen Sie jetzt